So, 18. Februar 2018

F1 in Abu Dhabi

21.11.2014 17:53

Lotus-Pilot Grosjean zu saftiger Strafe verdonnert

Lotus-Pilot Romain Grosjean ist für das letzte Formel-1-Saisonrennen in Abu Dhabi zu einer saftigen Strafe verdonnert worden. Der Franzose muss 20 Plätze weiter hinten starten, weil er bereits seinen sechsten Motor in diesem Jahr benutzt. Nach Angaben des Automobil-Weltverband (FIA) bringt Grosjean zudem weitere neue Bauteile zum Einsatz und verstößt auch damit gegen die Regelgrenzen.

Da Grosjean mit dem unterlegenen Lotus ohnehin eher einen Startplatz im Hinterfeld belegen wird und damit nicht die komplette Strafe erfüllen kann, muss er zusätzlich mit einer Zeitstrafe im Rennen am Sonntag rechnen. Bleiben noch maximal fünf Plätze offen, erhält er fünf Sekunden Buße. Bei bis zu zehn Rängen sind es zehn Sekunden. Ordnet sich Grosjean in der Qualifikation noch weiter hinten ein, gibt es im Rennen eine Durchfahrtstrafe für ihn.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Liveticker
Für den Newsletter anmelden