Mi, 22. November 2017

Szene aus Seidl-Film

19.09.2014 00:36

ÖVP-Politiker im „Nazikeller“: Rücktritt gefordert

Schon vor seiner Österreich-Premiere hat der jüngste Dokumentarfilm von Ulrich Seidl für heftigen Wirbel gesorgt. In einer Szene sind mehrere Männer in einem Keller voller NS-Erinnerungsstücke zu sehen. Zwei der Beteiligten sind ÖVP-Gemeinderäte, wie der ORF am Donnerstagabend berichtete. ÖVP-Generalsekretär Gernot Blümel fordert nun die Rücktritte der beiden. Auch Landesparteiobmann Franz Steindl verlangt Konsequenzen.

"Rechtsextremes Gedankengut hat in der ÖVP nichts verloren", erklärte Blümel. "Der Nationalsozialismus ist eines der dunkelsten Kapitel unserer Geschichte und darf nicht verharmlost werden. Darum ist für uns als Österreichische Volkspartei klar, dass der Rücktritt der beiden burgenländischen Gemeinderäte, die im Ulrich Seidl-Film 'Im Keller' (hier finden Sie den offiziellen Trailer zum Film mit der pikanten Szene!) zu sehen sind, aus ihren politischen Ämtern umgehend zu erfolgen hat." Es sei ihm unbegreiflich, wie jemand so wenig Geschichtsbewusstsein an den Tag legen könne.

Landesparteiobmann Steindl distanzierte sich in einem Interview mit ORF-Burgenland von beiden ÖVP-Gemeinderäten und kündigte entsprechende Konsequenzen an. "Wenn es sich um nationalsozialistische Wiederbetätigung handelt, dann müssen Konsequenzen gezogen werden. Die Verantwortung liegt jetzt einmal beim zuständigen Ortsparteiobmann, der ist ja für das dementsprechend in der Gemeinde verantwortlich. Aber für mich ist das ganz klar: Wenn es sich um Wiederbetätigung handelt, dann sind Konsequenzen zu ziehen", sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden