Di, 21. November 2017

Wiener Stadtschulrat

26.07.2014 12:41

Amtierender Vize will nun für Krauss Platz machen

Im Wirbel rund um die Besetzung des Stellvertreter-Postens des Wiener Stadtschulratspräsidenten durch den umstrittenen FPÖ-Mann Maximilian Krauss hat sich nun doch der amtierende Vizepräsident eingeschaltet. Helmuth Günther, der ebenfalls dem freiheitlichen Lager entstammt, kündigte am Samstag seinen Rücktritt an.

"Ich werde dem Landeshauptmann und Präsidenten des Stadtschulrates am Dienstag ein formelles Rücktrittsschreiben persönlich in sein Büro bringen", will sich Günther nun an Häupl wenden. "Damit fühle ich mich dann enthoben." Günther will damit den Weg für Krauss freimachen, der aufgrund umstrittener politischer Aussagen und seines geringen Alters auf heftigen Widerstand gestoßen ist.

Günther hält "Ämterkumulierung" für "inkompatibel"
Günther selbst lehnt einen Verbleib im Stadtschulrat nun ab, es gehe "natürlich nicht, dass man einen Menschen gleichsam an eine Funktion fesselt". Der FP-Funktionär wurde vor einigen Tagen zum Gemeinderat und Landtagsabgeordneten berufen. "Ich persönlich halte meine Funktion als Vizepräsident des Stadtschulrates jedoch für so bedeutsam, dass ich eine Ämterkumulierung nicht nur zeitlich, sondern auch im Sinne der in unserer Verfassung vorgesehenen Gewaltentrennung für inkompatibel halte", meint er.

Seinem designierten Nachfolger Krauss wünscht Günther jedenfalls viel Erfolg: "Dass einem Mann, der vor drei Jahren maturiert hat und das aktuelle System von innen genau kennt, von einigen politischen Mitbewerbern sein junges Alter vorgeworfen wird, ist unfair und traurig."

Häupl hatte allerdings am Freitag angedeutet, Krauss gegebenenfalls abzulehnen, und angemerkt, dass der Posten auch nicht vakant sei, da Günther nach wie vor im Amt ist. Zudem meinte Häupl am Freitag, dass der amtierende Vize gar nicht zurücktreten könne, sondern vom Landeshauptmann abberufen werden müsse.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden