Mo, 11. Dezember 2017

Horrende Kosten

08.07.2014 15:47

Alko-Einsätze: Rotes Kreuz fordert Selbstbehalt

Saufen bis der Arzt kommt - im wahrsten Wortsinn ist das in Österreich bittere Realität. Und zwar nicht (nur) in Bars, sondern auch in den eigenen vier Wänden. So enden immer mehr Familienfeiern im Zechgelage - und für die Alko-Leichen wird dann das Rote Kreuz geordert. Die Helfer fordern jetzt Selbstbehalt, Experten stehen diesem Vorschlag jedoch kritisch gegenüber.

Ein Glas Sekt als Aperitif, eine Bouteille Wein zum Essen und zum "Magen aufräumen" ein paar Stamperl Obstler. Nicht genug! Zur späteren Stunde packt der Gastgeber - vom teuren Jahrgangs-Scotch aus Schottland bis hin zum guten alten Inländer-Rum - seine Schätze aus der Spirituosen-Vitrine aus, um den feucht-fröhlichen Abend genussvoll ausklingen zu lassen.

Das Problem: Die dargebotene Alko-Kulinarik vertragen nur Geübte. Für die anderen enden Familienfeiern wie diese nicht selten unterm Tisch - sprich: Sie brechen zusammen. Und dann kommt das Rote Kreuz ins Spiel.

"Der Selbstbehalt wäre ein guter Erziehungseffekt"
Alleine in Vorarlberg ist jeder 8. (!) Einsatz der Notfallhelfer auf Alkoholmissbrauch zurückzuführen. Und zwar im privaten Kreis. Rot-Kreuz-Direktor Roland Gozzi: "Anstatt die Alko-Opfer selbst ins Spital zu bringen, alarmieren die Familienmitglieder lieber uns. Horrende Kosten - um die 1.000 Euro pro Fall - sind die Folge."

Der Experte sieht nur eine einzige Chance, diesem Missbrauch der Rettungsdienste entgegenzuwirken: Die Betroffenen müssen zur Kasse gebeten werden. "Vor allem bei Jugendlichen wäre der Selbstbehalt ein guter Erziehungseffekt", so Gozzi.

Experten stehen neuer Idee kritisch gegenüber
Laut Manfred Brunner, Obmann der Vorarlberger Gebietskrankenkasse, ist diese Idee jedoch nicht umsetzbar. So fehle der Gebietskrankenkasse dafür die rechtliche Grundlage, erläuterte Brunner gegenüber dem ORF. Kassiert werden dürfe demnach nur, wenn bei einem Alkoholrettungseinsatz zuvor weitere Personen geschädigt wurden.

Auch Gesundheitslandesrat Christian Bernhard bezeichnet die Forderung des Roten Kreuzes im Gespräch mit dem ORF als unrealisierbar. Dass ein Selbstbehalt insbesondere bei Jugendlichen einen erzieherischen Effekt herbeiführen könnte, bezweifelt zudem Andreas Penn, Leiter der Suchtverhütungsstelle Supro. So würde man dadurch riskieren, dass Jugendliche im Ernstfall überhaupt nicht mehr die Rettung alarmieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden