Di, 17. Oktober 2017

Anzeige erstattet

16.06.2014 12:16

NÖ: Wirbel um vermeintliche Amok-Drohung an Schule

Für Aufregung hat seit Samstag ein angeblich geplanter Amoklauf an einer Schule im niederösterreichischen Baden gesorgt. Weil ein Schüler via Internet Drohungen gegenüber Lehrern und Mitschülern ausgestoßen haben soll, wurde Anzeige erstattet und die Polizei alarmiert. Als Vorsichtsmaßnahme stellte der Direktor den Schulbetrieb am Montag frei. Viele Schüler blieben dem Unterricht an dem Gymnasium fern.

Laut "Krone"-Informationen soll ein Schüler (18) am BG/BRG Frauengasse bereits seit Längerem auffällig geworden sein. Deshalb habe sich die Schulleitung auch an die Polizei gewandt. Ein Detektiv stand ebenfalls im Einsatz, um die Entwicklungen zu beobachten.

Laut Polizei sei der Verdächtige nach der am Samstag seitens der Schulleitung erstatteten Anzeige einvernommen worden. Er habe sich dahin gehend verantwortet, nie an eine Amoktat gedacht und diesbezüglich auch nichts niedergeschrieben zu haben. Ein Posting in einem sozialen Netzwerk, das derart interpretiert worden sei, gebe es schon längere Zeit.

"Der Verdacht hat sich nicht erhärtet", erklärte Johann Baumschlager von der Landespolizeidirektion. Die Polizei hielt sich zu weiteren Details bedeckt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).