Mi, 22. November 2017

Schächtung & Prügel

13.05.2014 08:30

OÖ: „Soko Tierschutz“ kritisiert Geflügelbauern

Geflügelmastbetriebe in Österreich und Bayern sollen gegen Tierschutzbestimmungen verstoßen haben. Puten würden illegal geschächtet, flatternd in den Müll geworfen oder totgeprügelt, wie der deutsche Tierschutzverein "Soko Tierschutz" berichtete. Besonders kritisiert wurden mehrere Zulieferbetriebe eines österreichischen Konzerns. Das Unternehmen zeigte sich von den Vorwürfen betroffen.

In einer schriftlichen Stellungnahme nahm der Konzern Bezug auf die RTL-Sendung "Spiegel TV" vom Sonntagabend. Die "Soko Tierschutz" hatte in den Betrieben in Österreich und Deutschland heimlich Videoaufnahmen gemacht.

Man habe "hohes Interesse an einer Aufklärung der Vorwürfe", teilte der oberösterreichische Konzern mit. Die Vertragslandwirte seien zwar selbstständige Familienbetriebe, dennoch sei es dem Unternehmen als Verarbeitungsbetrieb wichtig, "dass die vorgelagerte Tierhaltung zu ordentlichen und selbstverständlich gesetzeskonformen Standards erfolgt". Daher sei bis zur vollständigen Klärung der Vorwürfe die vertragliche Beziehung zu einem betroffenen Landwirt vorläufig ruhend gestellt worden.

Das Unternehmen habe sich nicht nur auf regelmäßige Kontrollen der Amtstierärzte und Betreuungstierärzte verlassen, sondern auch auf "von uns beauftragte externe Prüfer" auf den Zulieferbetrieben. Bei dem am stärksten kritisierten Betrieb in Bayern habe es seit November sieben Kontrollen ohne Hinweise auf Verstöße gegeben, wurde in der Stellungnahme festgehalten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).