Mi, 22. November 2017

Junges verletzt

10.05.2014 06:00

Krähen-Eltern attackierten Passanten in Wien

Wie weit Tiere gehen, wenn sie ihren Nachwuchs verteidigen, mussten Passanten auf der Wiener Ringstraße am Freitagnachmittag leidvoll erfahren. Ein Krähenjunges wurde von einem Radfahrer angefahren und lag verletzt unter einem Auto - seine Eltern griffen anschließend wahllos Fußgänger und Radfahrer an, die dem Nachwuchs zu nahe kamen. Der Amtstierarzt konnte den Jungvogel schließlich bergen.

Ein Radfahrer dürfte den Nachwuchs zweier Krähen am Wiener Stubenring erwischt haben - und einfach weitergefahren sein. Der kleine Vogel flüchtete sich daraufhin verletzt unter ein Auto, das gegenüber des Restaurants "Comida" geparkt war, und verharrte dort stundenlang. Ein Herankommen an das Tier war jedoch nahezu unmöglich, denn die Eltern der verletzten Krähe attackierten mit ihren spitzen Schnäbeln jeden Passanten, der sich dem Nachwuchs näherte (siehe Video).

"Wie in einem Hitchcock-Film"
"Krone"-Tierexpertin Maggie Entenfellner war zufällig vor Ort und sprach mit den beiden Kellnern Benjamin Wagner und Patrick Schablreiter, die Zeugen der Situation wurden. "Wir haben vom Arbeitsplatz aus gesehen, wie zwei Krähen die Passanten auf der Ringstraße attackiert haben. Das war ganz arg", so Wagner. "Ein Bauarbeiter hat eine Kopfwunde davongetragen und musste die Blutung mit einem Taschentuch stillen. Die ganze Szene erinnerte an einen Hitchcock-Film", so Schablreiter.

Junges von Amtstierarzt geborgen
Amtstierarzt Manfred Schneider eilte - geschützt mit einem Regenschirm - zu Hilfe und konnte die verletzte Nebelkrähe schließlich bergen. Sie wird nun medizinisch versorgt und soll später wieder in die Freiheit entlassen werden. "Die beiden Krähen sind immer noch ganz aufgeregt, weil sie nicht wissen, wo sich ihr Nachwuchs jetzt befindet", so Entenfellner. "Das zeigt, wie stark die Bindung zwischen Eltern und Nachwuchs auch im Tierreich sein kann."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).