Mi, 22. November 2017

„Alles verloren“

03.05.2014 15:50

W: Mieter stehen nach Hauseinsturz vor dem Nichts

Mit maximal 25 km/h schleichen seit Samstag früh wieder die Garnituren der Linien 52 und 58 an dem Explosionshaus in der Äußeren Mariahilfer Straße in Wien vorbei. Für den Individualverkehr sind die Fahrbahnen jedoch nach wie vor gesperrt, eine örtliche Umleitung wurde eingerichtet. Die umliegenden Geschäfte sind geschlossen, die Mieter stehen vor dem Nichts. Das Wunder rund um den Perserkater "Sam" ist nach der Tragödie die erste gute Nachricht seit Langem.

Sechs Tage verbrachte die schwarze Samtpfote - wie berichtet - unter Trümmern und Bauschutt und wird nun von Helfern des Wiener Tierschutzvereins liebevoll umsorgt und aufgepäppelt. "Er wird von unseren Tierärztinnen betreut, scheint die Aufmerksamkeit zu genießen. Sein Fell ist noch voll Staub und verfilzt, sonst geht es ihm gut", berichtet Madeleine Petrovic, Präsidentin des Wiener Tierschutzvereins.

Besitzer ausfindig gemacht
Wie Sam die Strapazen so gut überstehen konnte, liegt für die Präsidentin auf der Hand: "Katzen haben ja sprichwörtlich sieben Leben. Und Sam dürfte besonders zäh sein. Noch schnurrt er wegen eines Schnupfens wie eine Lokomotive, aber wir führen eine Inhalationstherapie durch." Auch der Besitzer des Katers konnte mittlerweile ausfindig gemacht werden. Man stehe bereits mit ihm in Kontakt, so Petrovic. "Er hat nach dem Einsturz alles verloren."

Ebenso ergeht es auch den übrigen Betroffenen der Gasexplosion - und der Weg zurück zur Normalität ist für alle ein harter. Das Haus - ob Neubau oder Generalsanierung - wird mindestens zwei Jahre lang nicht bewohnbar sein. Und während die Mieter nur nach und nach ihre Habseligkeiten aus der Ruine holen können, muss sich auch der ARBÖ (am betroffenen Standort sind 50 Mitarbeiter beschäftigt) bis auf Weiteres wohl eine neue Bleibe suchen - das Team wird auf andere Standorte aufgeteilt.

Spenden unter dem Kennwort "Einsturzopferhilfe" werden von der Volkshilfe auf das Konto bei der Erste Bank, IBAN: AT05 2011 1800 8048 0000, BIC: GIBAATWW, erbeten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden