So, 19. November 2017

Im Alter von 56

02.05.2014 18:47

Schumis Ex-Chefmechaniker Stepney verunglückt

Der frühere Chefmechaniker von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher ist tot. Der Engländer Nigel Stepney starb am Freitagvormittag bei einem Autounfall. Das teilte das britische Team JRM Racing mit, bei dem Stepney als Teammanager und Technischer Direktor fungierte. Stepney wurde 56 Jahre alt und hinterlässt seine Ehefrau Ash und Tochter Sabine.

Als Chefmechaniker von Ferrari hatte er einst großen Anteil an fünf der insgesamt sieben WM-Titel von Schumacher. Der Name Stepneys wird aber auch mit einem der größten Skandale der Formel-1-Geschichte in Verbindung gebracht.

Dem Mechaniker wird vorgeworfen, 2007 geheime Daten von Ferrari an Mitarbeiter des Konkurrenzteams McLaren weitergegeben zu haben. Außerdem soll er versucht haben, ein weißes Pulver in die Tanköffnung der Ferrari-Rennwagen zu schütten, um sie so zu beschädigen.

McLaren musste wegen des Spionage-Skandals die Rekordgeldbuße von 100 Millionen Dollar zahlen und wurde mit dem Abzug aller Konstrukteurspunkte aus der Saison 2007 bestraft. Stepney, der die Vorwürfe bestritt und 2010 zu JRM Racing wechselte, wurde später von einem italienischen Gericht zu 20 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden