Mi, 13. Dezember 2017

"Ärzte taten nichts"

11.04.2014 15:53

NÖ: Familie erhebt schwere Vorwürfe gegen Spital

Schwere Vorwürfe gegen das Landesklinikum Mödling erhebt eine Familie aus dem niederösterreichischen Breitenfurt. Mit quälenden Schmerzen wurde Oma Elfi (85) ins Spital gebracht - Verdacht auf Niereninfarkt. Doch anstatt die betagte Patientin zu untersuchen, lag diese sich wund.

"Sie hat nur Morphium bekommen, keine Ultraschalluntersuchung, kein Röntgen", so Enkelin Gabriele Haden. "Nicht einmal Flüssigkeit wurde ihr verabreicht, obwohl sie gar nicht mehr trinken konnte." Der Gesundheitszustand verschlechterte sich dramatisch.

Nach vier Tagen reichte es der Familie. Sie räumte ihr Bankkonto leer und ließ die Oma - "sie hat uns gar nicht mehr erkannt" - in eine Wiener Privatklinik überstellen. Noch in derselben Nacht wurden im Rudolfinerhaus die entsprechenden Untersuchungen durchgeführt, es wurde sofort mit der Behandlung begonnen. Ein paar Tage später konnte die Frau das Spital wieder verlassen.

Recht knapp fällt die Stellungnahme des Landesklinikums Mödling aus: "Die Patientin wurde ordnungsgemäß versorgt."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden