Do, 24. Mai 2018

Keine Beweise

22.01.2014 17:07

Sogar Staatsanwalt fordert Freispruch für Ribery

Im Prozess gegen Frankreichs Fußballstar Franck Ribery wegen Sex mit einer minderjährigen Prostituierten fordert die Staatsanwaltschaft in Paris einen Freispruch. Es könne unmöglich nachgewiesen werden, dass der französische Teamspieler 2009 von der Minderjährigkeit der Prostituierten Zahia D. wusste, sagte Staatsanwalt Jean-Julien Xavier-Rolai am Mittwoch.

Auch der ebenfalls angeklagte Real-Madrid-Stürmer Karim Benzema müsse deswegen freigesprochen werden. Das Plädoyer des Staatsanwalts ist keine Überraschung: Die Pariser Behörde hatte den Fall im November 2011 eigentlich zu den Akten legen und das Verfahren gegen die beiden Fußballer einstellen wollen.

Untersuchungsrichter ordnete dennoch Prozess an
Ein Untersuchungsrichter ordnete dann aber dennoch einen Prozess an. Dieser begann im Juni vergangenen Jahres und wurde am ersten Prozesstag aus Verfahrensgründen ausgesetzt. Am Montag wurde der Prozess dann nach siebenmonatiger Unterbrechung wieder aufgenommen.

Ribery wird zur Last gelegt, 2009 in einem Hotel in München Sex mit Zahia D. gehabt zu haben. Der Spieler von Bayern München räumt dies ein, er will aber nicht gewusst haben, dass die Frau damals erst 17 Jahre alt und damit minderjährig war. Benzema weist den Vorwurf zurück, ein Jahr zuvor Sex mit Zahia D. gehabt zu haben. Zahia D. hat angegeben, ihre Kunden über ihr wahres Alter belogen zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden