Mi, 22. November 2017

Erneuerung möglich

24.12.2013 15:00

Österreicher haben großes Vertrauen in Franziskus

Mit großer Mehrheit (59 Prozent) haben die Österreicher Vertrauen in Papst Franziskus, und sie trauen ihm eine Erneuerung der Kirche zu. Das ergibt eine Umfrage des Linzer Market-Instituts für die Zeitung "Der Standard".

Papst Franziskus ist damit deutlich beliebter als seine Amtskirche. Nur 23 Prozent der Befragten glauben, dass die Lösung der Probleme der österreichischen Kirche durch die Wahl dieses Papstes leichter geworden ist.

Fast die Hälfte sieht sich als "Taufscheinkatholiken"
Ein sehr nüchternes Bild ergeben die Fragen nach dem religiösen Glauben der Österreicher. 46 Prozent sehen sich als reine "Taufscheinkatholiken". Jeder Vierte sagt, Jesus habe nie gelebt. Allerdings mit 83 Prozent so gut wie einig sind sich die Österreicher in der Aussage, dass Weihnachten ein Fest des Friedens und der Versöhnung ist.

Die große Zustimmung zum neuen Stil des Kirchenoberhaupts ist ein Erwartungsvorschuss auf inhaltliche Änderungen der Kirche. Papst Franziskus wird als Symbol des erhofften Aufbruchs gesehen. So ein Symbol war auch Barack Obama.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden