Do, 14. Dezember 2017

Ligacup-Blamage

18.12.2013 10:42

"Blues" ließen erste Titelchance verstreichen

Chelsea hat im englischen Ligacup die erste Titelhoffnung unter Startrainer Jose Mourinho verspielt. Die "Blues" kassierten im Viertelfinale am Dienstag auswärts gegen das Premier-League-Schlusslicht Sunderland eine 1:2-Niederlage nach Verlängerung. Keine Blöße gab sich hingegen Manchester City: Dank zweier Tore von Edin Dzeko gewannen die "Citizens" bei Zweitligist Leicester City mit 3:1.

Mourinho schonte in Sunderland zwar einige Stammkräfte, dies schien zunächst auch aufzugehen. Chelsea führte bis zur 88. Minute durch ein vom Hawk-Eye-System erkanntes Eigentor von Lee Cattermole (46.), ehe Fabio Borini zum Ausgleich traf. In der Verlängerung war Ki Sung-Yueng dann ebenfalls im Finish erfolgreich. Der Südkoreaner erzielte in der 119. Minute - durchaus verdient - das entscheidende Tor.

"Hatten fantastische Chancen, konnten sie aber nicht nutzen"
Mourinho wollte die Niederlage nicht überbewerten. "Die Qualität unseres Spiels ist beeindruckend. Es ist einfach so, dass wir den Gegner immer am Leben halten. Wir hatten fantastische Torchancen, konnten sie aber nicht nutzen", sagte der Portugiese, der in Sunderland Samuel Eto'o an vorderster Front aufgestellt hatte. Der Kameruner ließ eine Riesenchance auf das 2:0 aus.

Wie Mourinho weiter erklärte, habe der Ligacup auch keine allzu hohe Priorität genossen. Für den Tabellendritten steht am Montag das Auswärtsspiel bei Spitzenreiter Arsenal auf dem Programm. Mit einem Erfolg würde Chelsea den Stadtrivalen hinter sich lassen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden