So, 19. November 2017

Student als Retter

16.12.2013 14:30

Feuer auf Bauernhof in OÖ: Brandstifter am Werk

Nach dem Brand auf einem Bauernhof in der Nacht auf Montag in Oberösterreich gehen die Ermittler derzeit davon aus, dass das Feuer gelegt worden ist. Ein 25-jähriger Student war bei dem Vorfall zum zweifachen Lebensretter avanciert. So rettete der mutige Bursche seinen 59-jährigen Onkel und seine 81-jährige Oma aus dem brennenden Gebäude in Weißkirchen an der Traun. Der Wirtschaftstrakt wurde ein Raub der Flammen, verletzt wurde niemand.

Gegen 0.30 Uhr bemerkte der Student von seinem Haus aus, dass Flammen aus dem gegenüberliegenden Anwesen seines Onkels schlugen. Der 25-Jährige rannte sofort zum Gebäude, weckte seine Großmutter sowie den 59-Jährigen und brachte die beiden in Sicherheit.

Als die ersten der fast 120 Helfer von neun alarmierten Feuerwehren eintrafen, stand der Wirtschaftstrakt bereits im Vollbrand. Trotz aller Bemühungen konnte das Gebäude nicht mehr gerettet werden, es wurde vom Feuer zur Gänze zerstört. Den Helfern gelang es jedoch, zwei Traktoren, ein Auto sowie mehrere Hasen vor den Flammen zu retten. Ein Übergreifen des Brandes auf den Wohntrakt des Hofes konnte ebenfalls verhindert werden.

Am Montagvormittag untersuchten Experten der Brandverhütungsstelle und des Landeskriminalamtes die Brandruine. Sie fanden jedoch keine Hinweise darauf, dass ein technischer Defekt das Feuer ausgelöst hatte. Daher müsse vorerst von Brandstiftung ausgegangen werden, so die Polizei. Der entstandene Sachschaden dürfte enorm sein, konnte bislang aber noch nicht beziffert werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden