Fr, 25. Mai 2018

Krawalle im Stadion

12.12.2013 11:30

7 Festnahmen nach Austria-Spiel: "Katastrophe"

Nach Ausschreitungen russischer Fans beim Champions-League-Spiel Austria gegen Zenit St. Petersburg am Mittwochabend im Wiener Ernst-Happel-Stadion sind von der Polizei sieben Personen festgenommen worden. 21 Personen wurden vor allem wegen Verstößen gegen das Pyrotechnik-Gesetz angezeigt, sechs Russen wurden verletzt, sagte Polizeisprecherin Michaela Rossmann am Donnerstag. Austria-Trainer Nenad Bjelica sprach von einer "Katastrophe".

Die Stimmung im Stadion war von Anfang angespannt gewesen. Aus dem Bereich der Gäste-Fans im dritten Rang des Sektors F schossen russische Hooligans in der ersten Spielhälfte gezielt Knallkörper in Richtung anderer Zuschauer und der Polizei ab, zudem versuchten Zenit-Anhänger, den Austria-Sektor zu stürmen. Die Polizei griff schließlich durch und ging mit Einsatz von Tränengas gegen die Randalierer vor. Dabei wurden sechs russische Fans leicht verletzt.

Nach dem Spiel wurden die Fangruppen voneinander ferngehalten. Die russischen Anhänger wurden bis zur Grenze begleitet. Zwischenfälle gab es dabei keine mehr.

Bjelica: "Das war peinlich"
Bjelicas Freude über den 4:1-Sieg wurde von den Ausschreitungen getrübt. "Das war peinlich. Es wird so viel über Rassismus und Aggressionen gesprochen, und dann passiert so etwas. Das hat auf keinem Fußballplatz der Welt etwas verloren. Das ist eine Katastrophe", so der Austria-Trainer.

Austria blüht Geldstrafe
Die Austria als Veranstalter darf sich jedenfalls auf eine Geldstrafe vonseiten der UEFA einstellen. Eine zusätzliche Strafe blüht den Wienern aufgrund einer Greenpeace-Aktion vor Anpfiff. Während die Mannschaften Aufstellung nahmen, entrollten sechs als Cheerleader getarnte Aktivistinnen der Umweltschutzorganisation Plakate mit der Aufschrift "Gazprom Don't Foul The Arctic". Der russische Erdölkonzern ist Sponsor der Champions League ebenso wie Hauptgeldgeber von Zenit.

"Es wird sicher ein Verfahren nach sich ziehen, auch für uns als Veranstalter", meinte Markus Kraetschmer. Wie der Austria-Vorstand betonte, habe es im Vorfeld eine gute Zusammenarbeit mit den Zenit-Verantwortlichen gegeben. Diese haben über den als besonders brutal geltenden Anhang des Vizemeisters aber offenbar keine Kontrolle. "Zenit verurteilt diese Akte des Hooliganismus", ließ der Verein in einer Aussendung wissen. Man werde Stadionsperren aussprechen.

Partie am Rande des Abbruchs
Die Austria schien nach der Partie ratlos. Dass Knallkörper ins Stadion geschmuggelt werden, sei laut Kraetschmer nicht zu verhindern. "Solche Dinge kann man offenbar nie in den Griff bekommen. Vor allem im Winter kann in der Kleidung viel ins Stadion geschmuggelt werden", meinte der Wirtschaftsvorstand, der eine genauere Analyse der Vorkommnisse ankündigte. Zumindest konnte die Partie nach dem Polizeieinsatz zu Ende gehen. "Wenn noch mehr passiert wäre, hätte der Schiedsrichter abgebrochen", verriet Kraetschmer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Mehr Infos offenlegen
UEFA verschärft Regeln für das Financial Fairplay!
Fußball International
Rallye-„Abschluss“
Citroen trennt sich von „Bruchpilot“ Meeke
Motorsport
Wolfsburg 4:1 besiegt
Olympique Lyon gewinnt Frauen-Champions-League
Fußball International
Serie-A-Sesselrücken
FC Bologna trennt sich von Trainer Donadoni
Fußball International
Vom FC Kopenhagen
Austria holt leihweise Ex-Sturm-Graz-Spieler Matic
Fußball National
„Überstunden“ nötig
Thiem holt Satzausgleich und dann: ABBRUCH!
Tennis

Für den Newsletter anmelden