Di, 17. Oktober 2017

Ex-Kinderstar

31.10.2013 14:51

Blake McIver: Vom „Superstrolch“ zum Gogo-Tänzer

Ehemalige Kinderstars schlagen oft sehr unterschiedliche Karrierewege ein. Die einen bleiben im Showbusiness, die anderen steigen komplett aus - und dazwischen gibt es noch diejenigen mit dem etwas "alternativen" Lebenswandel. Im Fall von Blake McIver sind es aber wenigstens keine Drogeneskapaden oder Alkoholexzesse: "Waldo" aus "Die kleinen Superstrolche" arbeitet heute als Gogo-Tänzer.

Neben seinem Part als Waldo wurde Blake McIver durch seine Auftritte in den Serien "Full House", "Hör mal wer da hämmert" und "Die Nanny" bekannt. Seit damals hat sich für den heute 28-Jährigen allerdings einiges verändert.

Vor drei Jahren outete sich McIver als homosexuell. Das Gogo-Tanzen habe ihm dabei geholfen, sein Selbstwertgefühl wieder aufzubauen, so der ehemalige Kinderstar. "Ich habe mich so für meinen Körper geschämt", erzählte er in einem Interview mit "RumorFix". "Das war eine Möglichkeit, mich selbst auszudrücken, die sicher, sinnlich und amüsant war."

Tanzen zuerst nur Geldquelle
Nach seiner Karriere als Kinderstar kehrte McIver dem Filmgeschäft den Rücken. Ursprünglich hatte er vor, sich mit dem Tanzen etwas Geld dazuzuverdienen, um seine Musikkarriere vorantreiben zu können. "Die Trinkgelder waren gut. Ich habe sogar so viel Geld verdient, dass ich mein Album fertigstellen konnte - Mission erfüllt", erzählt er.

"Aber der Prozess war für mich so befreiend und bestärkend", so der Ex-"Superstrolch". Also habe er sich dafür entschieden, weiter zu tanzen. Blake: "Ich verstecke mich nicht mehr - ich tue nicht mehr so, als sei ich etwas, was ich nicht bin."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden