Sa, 16. Dezember 2017

4:0 in Innsbruck

15.09.2013 12:05

Ein Kantersieg fürs grün-weiße Selbstvertrauen

Rechtzeitig vor dem ersten Spiel in der Europa-League-Gruppenphase am Donnerstag beim FC Thun hat sich Rapid den Meisterschaftsfrust von der Seele geschossen. Die Wiener feierten am Samstag auswärts gegen Wacker Innsbruck einen 4:0-Kantersieg, nachdem sie in der Meisterschaft zuvor vier Runden sieglos geblieben waren. Rapid tankte mit dem Erfolg nicht nur Selbstvertrauen für die Europa League, sondern wahrte auch den Kontakt mit der Tabellenspitze.

Überbewerten wollten aber sowohl Rapid-Trainer Zoran Barisic als auch Kapitän Steffen Hofmann den Erfolg in Tirol nicht. Denn bereits nach 79 Sekunden musste Wacker nach einem Torraub des spanischen Verteidigers Egoitz Jaio das Spiel mit nur zehn Mann fortsetzen. Der Elfmeter von Terrence Boyd wurde jedoch von Innsbruck-Torhüter Szabolcs Safar pariert. "Ab diesem Zeitpunkt war klar, dass wir die Partie verlieren", gestand Wacker-Trainer Roland Kirchler.

Kirchler: "Hätten auch 0:7 verlieren können"
Den Kantersieg fixierten schließlich Mario Sonnleitner (32.), Boyd (55.), Thanos Petsos (80.) und Guido Burgstaller (88.). Und Kirchler war nach dem Schlusspfiff auch bewusst: "Hätten die Rapidler ihre Angriffe fertig gespielt, wir hätten auch mit 0:7 verlieren können." Chancen auf noch mehr Tore fanden die Hütteldorfer genügend vor.

Dementsprechend selbstkritisch zeigte sich Kapitän Hofmann nach dem Schlusspfiff: "Wir haben zwar über weite Strecken das Spiel kontrolliert. Es gab aber auch Phasen, in denen Innsbruck wirklich gut war. Und unsere Chancenauswertung gerade in der ersten Hälfte war schlecht."

Auch Barisic sah die Partie im Rückblick ähnlich. Die Torausbeute sei nicht die beste gewesen, zudem hatte Innsbrucker nach dem zweiten Gegentor für 15 Minuten die Oberhand und drückte in Unterzahl auf den Anschlusstreffer. "Da hatten wir Glück", bestätigte Barsic, der mit Innsbruck drei Meistertitel gefeiert hatte. "In Zukunft, besonders in der Europa League, müssen wir uns cleverer verhalten. Aber das ist ein Lernprozess, den die Mannschaft durchmachen muss."

Volle Konzentration auf Thun
Bereits am Sonntag begann mit dem Training in Wien die Vorbereitung auf die Thun-Partie, am Mittwoch erfolgt der Abflug in die Schweiz. "Wir werden uns jetzt im Training und mit Videostudium konzentriert vorbereiten", kündigte Barisic an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden