Fr, 19. Jänner 2018

Photoshop-Desaster

13.09.2013 16:08

Wo ist denn dein Busen hin, Britney?

Die Fotos, mit denen uns Britney Spears vor einigen Tagen versorgte, machten große Versprechungen. Am Freitag wurde schließlich das Cover zur neuen Single "Work Bitch", die am 17. September erscheint, veröffentlicht. Ein Hingucker ist es auf jeden Fall – nur sicher nicht so, wie die Sängerin das geplant hat.

Dass Spears dem Wunder Photoshop nicht abgeneigt ist, bewies sie schon Anfang des Jahres, als sie sich auf Promo-Fotos zum Song "Scream and Shout" frech jünger schummeln ließ. Auch dieses Mal haben Grafiker an der 31-Jährigen Hand angelegt – und verschönert und verbessert, wo es nur geht: Fältchen wurden weggezaubert, die Taille verschmälert und die Beine gestrafft.

Am augenscheinlichsten ist die Veränderung aber am Dekolleté der Sängerin. Denn da, wo beim supertief ausgeschnittenen Body eigentlich ordentlich "Holz vor der Hütte" prangen sollte, ist – nahezu nichts. Der Busen wurde so weit wegretuschiert, dass nur noch ein Schatten andeutet, wo sich eigentlich eine weibliche Rundung befinden sollte.

Eine so knabenhafte Britney gefällt auch den Fans nicht wirklich, die sich im Internet schon über das "platt gedrückte" Dekolleté der Sängerin beschweren. Ob Britney Spears vielleicht diesmal aus ihren Photoshop-Fehlern lernt? Wir wagen es zu bezweifeln.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden