Mo, 11. Dezember 2017

Preisgekröntes Drama

11.09.2013 14:14

Nina Proll als unbeholfene Mutter in "Talea"

Eine Tochter, die sich bei ihren Pflegeeltern völlig fehl am Platz vorkommt. Und eine Mutter, die nach ihrer Entlassung aus dem Gefängnis nicht weiß, wie sie sich ihrer Tochter wieder annähern soll. Mit dieser Figurenkonstellation entspinnt sich in "Talea", dem Regiedebüt von Katharina Mückstein, ein zärtlicher, dann wieder bitterer, manchmal komischer, dann wieder trauriger Film voller unerfüllter Sehnsucht, heimlicher Hoffnungen und wackliger Erwartungen. Am Freitag startet der preisgekrönte Streifen in den heimischen Kinos.

Der Titel "Talea" stammt aus dem Lateinischen und bedeutet "Steckling" oder "Spross". Dementsprechend ist die Geschichte von Mutter und Tochter aus der Perspektive der 14-jährigen Jasmin erzählt, die in den Sommerferien statt eines gemeinsamen Urlaubs mit ihren Pflegeeltern und deren Tochter ausreißt, um ihre Mutter Eva endlich näher kennenzulernen.

Diese arbeitet nach ihrer Entlassung in einer Gärtnerei und reagiert zuerst ruppig auf die junge Besucherin. Rasch wird aber auch ihr klar, dass sie die Möglichkeit des gemeinsamen Ausflugs nutzen sollte. Und die sanfte Annäherung, bei der gemeinsamen Zigarette, bei gemeinsamen Wanderungen, scheint auch gut zu funktionieren.

Wie fragil das Gefüge ist, wird aber klar, als mit Stefan (Philipp Hochmair) ein junger Mann um Eva zu buhlen beginnt und sich deren Aufmerksamkeitsfokus leicht verschiebt. Und die Fragen, die Jasmin beschäftigen, rücken vermeintlich wieder in den Hintergrund: Hättest du mich behalten können? Was ist mit meinem Vater? Wärst du eine gute Mutter gewesen?

Das sagt "Krone"-Kinoexpertin Christina Krisch zum Film:
Eine brüchige Mutter-Tocher-Beziehung, die in einem fragilen emotionalen Reigen spürbar wird und von einer schwierigen Identitätsfindung erzählt. Wie jugendlicher Aufruhr und seelische Unbehaustheit an der vermeintlich großen Freiheit scheitern – das Herz verschrammt, die Lebensschwingen versengt, noch bevor sich das Flüggewerden erproben lässt –, davon erzählt dieser Streifen, der vor allem auf den Schultern der hochtalentierten Jungschauspielerin Sophie Stockinger lastet, die in ihrer uneitlen Wahrhaftigkeit restlos überzeugt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden