Fr, 24. November 2017

Gasexplosion in Linz

23.08.2013 08:22

Betroffene bargen Habseligkeiten aus Ruinen

Eine Million Euro Schaden hat die Gasexplosion im Linzer Franckviertel verursacht, die - wie berichtet - ein Todesopfer (93) und elf Verletzte gefordert hatte. "Es ist ein Wunder, dass das Haus noch steht", sagt Hausverwalter Nikolaus Stadler. Am Freitag durften neun der 13 Familien zumindest für kurze Zeit in ihre Wohnungen zurück.

Unter Begleitung von Feuerwehrleuten und Statikern durften fünf von neun betroffenen Mietern des Hauses Schreberstraße 4 in die Ruine, um ihr Eigentum aus dem Trümmern zu bergen. Selbiges gilt auch für alle vier ausgesiedelten Familien des Hauses Stieglbauernstraße 22. Die anderen Wohnungen sind jedoch so zerstört, dass ein Betreten lebensgefährlich wäre.

"Schaden am Haus beträgt hundert Prozent"
"Die Begleiter sollen dafür sorgen, dass nichts angefasst wird, was die Einsturzgefahr erhöht - beziehungsweise, Gefahren zu erkennen und sofort die Flucht in die Wege zu leiten", so Stadler.

Die Mauern des Hauses in der Schreberstraße sind zum Teil zehn Zentimeter nach außen gedrückt und die aufliegenden Stahl-T-Träger nach oben verbogen worden. Damit ist die Auflagefläche - und somit auch die Stabilität - auf ein Minimum reduziert und ein größerer Einsturz zu befürchten. "Der Schaden am Haus beträgt laut Sachverständigen hundert Prozent. Damit ist davon auszugehen, dass wir das Gebäude abreißen müssen", so der Hausverwalter.

Ursache für Explosion könnte ungeklärt bleiben
Ob die genaue Ursache für die Explosion im ersten Stock je eruiert wird, ist unsicher - zu groß ist der Schaden, zu gefährlich die Untersuchung des Tatorts. Bisher müssen sich die Ermittler auf die Aussage des 93-Jährigen verlassen, der nach der Bergung erklärte, er habe den Gasofen aufgedreht, als es krachte. Der Pensionist starb eineinhalb Tage später im Spital. Ob das Gas durch Fehlbedienung am Herd oder einen technischen Defekt ausgeströmt war, bleibt vermutlich für immer ungeklärt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden