Di, 21. November 2017

Deal geplatzt

13.08.2013 16:36

Doch kein Geld aus Russland für Team Sauber

Der finanziell angeschlagene Schweizer Formel-1-Rennstall Sauber ist alles andere als über den Berg. Mitte Juli hatte der Rennstall der österreichischen Teamchefin Monisha Kaltenborn (Bild) eine Partnerschaft mit russischen Unternehmen verkündet, nun ist der Deal offensichtlich geplatzt.

Das National Institute of Aviation Technologies habe nicht genug Geld, um das Team zu finanzieren, sagte dessen Geschäftsführer Wladimir Sirotkin am Dienstag.

Sauber in der Sommerpause
Von Sauber war zunächst keine Stellungnahme zu bekommen, die Formel-1-Teams stecken in der Sommerpause und müssen für zwei Wochen ihre Fabriken geschlossen halten. Die Tageszeitung "Die Welt" hatte berichtet, dass der Verwaltungsrat des potentiellen Geldgebers mit großer Mehrheit den Antrag abgelehnt habe, Minderheitsakten des Teams im unteren dreistelligen Millionenbereich zu übernehmen.

Zu dem Deal gehörte laut Pressemitteilung von damals auch, dass Sirotkins 17 Jahre alter Sohn Sergej im kommenden Jahr einen Platz im Sauber-Team bekommt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden