Do, 19. Oktober 2017

Anonymes Posting

09.08.2013 10:09

Hollywood-Star schreibt im Web: „Bin homosexuell!“

Ein mysteriöses Schreiben, das vor zehn Tagen im Internet aufgetaucht ist, sorgt derzeit für Aufregung in Hollywoods Traumfabrik. Denn der Autor – ein nach eigenen Angaben "bekannter amerikanischer Schauspieler" – erklärt darin, homosexuell zu sein. Pikant an der ganzen Sache ist allerdings, dass er das anonym tut, da er um seine Karriere und seine Beziehung zu einer "sehr bekannten" Frau fürchtet.

"Ich fühle mich, als würde ich meine Fans in die Irre führen. Ich weiß, dass viele Frauen meine Filme anschauen, und ein Teil davon ist Fantasie, aber ich empfinde das alles als Lüge", schreibt der User "mylifeisalie123" auf der Internetplattform Reddit. "Ich möchte nicht identifiziert werden. Ich liebe meine Karriere, aber ich weiß, dass ich alles verlieren würde, wenn das bekannt würde", heißt es weiter.

Er fühle sich schuldig, schreibt der anonyme Autor außerdem und gibt auch Einblick in sein Privatleben. "Ich bin seit Langem mit einer sehr bekannten Persönlichkeit zusammen, und sie erwartet, dass ich sie bald heirate, genauso wie die Presse. Allerdings würde ich ihr damit wohl nur einen Bärendienst erweisen. Ganz ehrlich: Ich denke, sie weiß es." Auch intime Details verrät der Schreiber: "Sex mit ihr ist – trotz ihrer Schönheit – eine schwierige Sache. Ich stehe nun mal auf Männer."

"Der Hollywood-Held muss hetero sein"
Ist dieses Bekenntnis echt oder ein Fake? Natürlich könnte jeder diesen Brief verfasst haben, in Hollywood ist man sich jedoch sicher, dass ein echter Star dahinter steckt – möglichweise sogar jemand, der seit Jahren in der Oberliga der Traumfabrik mitspielt. "Hollywood ist ein Fantasieland, dort machen sie Filme mit dem starken, gutaussehenden, großen Mann, der die Frauen rettet - und dieser von Hollywood kreierte Held MUSS einfach hetero sein!", erklärt der amerikanische Society-Experte Chance Spiessbach gegenüber Vip.de.

Ein brandheißes Thema in der Glitzerwelt also. Das weiß auch der anonyme Schreiber zu berichten: "Mein Agent sagte zu mir: 'Tunten kommen in dieser Stadt nicht weiter.' Und dann meinte er noch, dass er sowieso niemals Schwule vertreten würde, denn die würden so wenige Rollen angeboten bekommen, dass es sich für ihn nicht rentieren würde."

"Er würde seine Karriere verlieren"
Mittlerweile wird natürlich spekuliert, wer hinter den Schreiben stecken könnte. Prominente Namen wie George Clooney, Brad Pitt oder Ashton Kutcher werden genannt – doch wer auch immer es ist, sein Outing wäre möglicherweise schlimmer, als mit einer Lüge zu leben. "Er würde seine Karriere verlieren, seine Frau, seinen Agenten und all diejenigen, die ihn für einen ehrlichen Menschen gehalten haben", weiß Hollywood-Kenner Spiessbach.

Im Internet bekommt der anonyme Verfasser jedenfalls Zuspruch, sich öffentlich zu outen. Doch auch wenn sich immer alle so tolerant geben, in Hollywood geht es um Millionen Dollar, und da passt ein homosexueller Frauenheld offenbar auch im 21. Jahrhundert noch nicht ins Bild.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).