Do, 14. Dezember 2017

Konter nach Kritik

25.06.2013 11:03

Mercedes-Boss Brawn: FIA-Urteil "ziemlich heftig"

Mercedes-Teamchef Ross Brawn hat die Kritik am Urteil der FIA wegen der unerlaubten Reifentests zurückgewiesen. "Die Strafe ist ziemlich heftig", sagte der Brite dem Fachmagazin "Autosport". Das FIA-Tribunal hatte Mercedes wegen des dreitägigen Privattests mit Reifenhersteller Pirelli verwarnt und von Nachwuchsfahrertests Mitte Juli ausgeschlossen.

Konkurrenten wie Red Bull und Ferrari hatten das Urteil als viel zu milde bezeichnet. "Ich denke, dass wir einen deutlich spürbaren Verlust haben", konterte Brawn.

Das Teilnahmeverbot für die Proberunden mit Nachwuchspiloten in Silverstone treffe Mercedes empfindlich. Der Rennstall habe ein umfangreiches technisches Entwicklungsprogramm für die drei Tage geplant. "Wir schauen jetzt intern, wie wir den Verlust dieses Programms aufholen können. Und ich bin nicht sicher, dass wir das schaffen", erklärte Brawn.

Die drei Pirelli-Testtage in Barcelona mit den Stammpiloten Nico Rosberg und Lewis Hamilton seien damit nicht vergleichbar. Dort habe man lediglich Reifen für den italienischen Lieferanten ausprobiert. Es sei daher nicht richtig, dass die Konkurrenz bei ihrer Kritik am Urteil den Wert der Nachwuchstests herunterspiele, meinte Brawn.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden