Do, 14. Dezember 2017

Bunter Plan

15.05.2013 09:25

Wiener Radwege grün färben? Laut SPÖ "sicher nicht"

"Ein Scherz" - so haben "Krone"-Leser auf die jüngste Idee der Wiener Grünen reagiert, den Asphalt der Radwege in der Bundeshauptstadt grün einfärben zu wollen. Zehn Millionen Euro soll das Projekt kosten, erste Ergebnisse eines entsprechenden Pilotversuchs sollen bereits im Juni vorliegen, erklärte die Ökopartei. Die SPÖ versucht nun allerdings, die Notbremse zu ziehen - und stellt sich erstmals öffentlich gegen eine Idee des Regierungspartners.

"Nein, sicher nicht: Es kommt sicher kein Projekt, alle Radwege Wiens einzufärben", sagt SPÖ-Verkehrssprecher Gerhard Kubik. Die Kosten seien nicht abzusehen: Die Erhaltung der Farbstreifen müssten dann die Bezirke übernehmen. Und überhaupt: "Niemand braucht diese Reizüberflutung." Lediglich am Ring sei vorstellbar, dass einige wenige Radweg-Abschnitte bemalt werden.

ÖVP: "Verkehrspolitischer Wahnsinn"
Als weitere "Stimme der Vernunft" meldet sich auch SPÖ-Landesparteisekretär Christian Deutsch zu Wort: "Mit grüner Farbe allein wird eine Stadt nicht ökologischer. Das ist eine glatte Themenverfehlung." Noch heftiger kritisieren die Oppositionsparteien die Idee der Grünen: Manfred Juraczka (ÖVP) meint, Grün sei in Wien bereits "die Signalfarbe für verkehrspolitischen Wahnsinn".

FPÖ: "Neuwahlen"
Die FPÖ rechnet indes vor, was mit den zehn Millionen Euro, die das Einfärben der Radwege gekostet hätte, finanziert werden könnte: 634 neue Kindergartenplätze, eine einmalige Unterstützung von je 200 Euro für alle 49.900 Alleinerziehenden oder eine Wiedereinführung des gestrichenen Heizkostenzuschusses von je 100 Euro für 60.000 Bedürftige. Johann Gudenus: "Rot-Grün macht permanent Politik gegen die eigenen Bürger. Es ist höchste Zeit für Neuwahlen."

Grüne für "sanftes Dunkelgrün"
Wiens Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou (Bild) erklärte am Mittwoch, jedenfalls an dem Vorhaben festhalten zu wollen. Das wäre im Sinne der Verkehrssicherheit "Gold wert" und "kann Leben retten", betonte die grüne Ressortchefin. "Wenn sich der Pilotversuch bewährt - wovon ich ausgehe -, dann möchte ich, dass das sukzessive auf das gesamte Radwegenetz ausgeweitet wird", so Vassilakou. Das sei freilich nicht "in einer Nacht" möglich, aber innerhalb weniger Jahre.

Ein Sprecher der Grünen hatte das umstrittene Vorhaben am Dienstag publik gemacht und damit den Stein ins Rollen gebracht: Vassilakou selbst stellte sich in einem "Heute"-Interview "ein sanftes Dunkelgrün" vor. Gefahrenstellen sollten aber weiterhin rot markiert sein, hieß es seitens der Ökopartei. Es gehe um mehr Übersicht - denn: "Derzeit können Fußgänger und Radfahrer oft nicht erkennen, auf welcher Verkehrsfläche sie sich befinden."

Was den Farbton betrifft, muss es für Vassilakou übrigens nicht um jeden Preis Grün sein: "Wenn das die einzige Sache ist, auf die wir uns nicht einigen können, lasse ich gerne mit mir reden."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden