So, 17. Dezember 2017

Brutaler Überfall

07.04.2013 10:12

Tipp aus Gefängnis: Räuber nach 15 Jahren überführt

15 Jahre nach einem brutalen Raubüberfall auf eine Prostituierte haben Salzburger Kriminalisten nun den Täter geforscht. Dank eines Hinweises eines Mithäftlings aus der Justizanstalt Graz-Karlau waren die Ermittler auf die Spur eines Serben gekommen, der dort eine Haftstrafe verbüßt.

1. April 1998, Salzburg-Liefering, 0.38 Uhr: Prostituierte Gerlinde Y. (42) wird mit schweren Kopf- und Gesichtsverletzungen auf der Straße aufgefunden. Nur vage kann die schwer verletzte Frau Angaben zu den beiden Tätern machen: Dass sie kurz zuvor zu einem Freier ins Auto gestiegen war und sie plötzlich von einem zweiten, jungen Mann von hinten mit einem Hammer mindestens 20 Mal geschlagen wurde. Die Folge: Jochbeinbruch, Schädel-Hirn-Trauma und zahlreiche Rissquetschwunden. Y. war seither auf einem Auge blind.

Die ersten Ermittlungen ergaben: Einer der Täter hatte sich kurz vor der Tat bei einer Tankstelle eine Getränkedose gekauft und wurde dabei gefilmt. Die Fahndungsfotos brachten allerdings keinen Erfolg.

Häftling brachte Stein selbst ins Rollen
Im Dezember 2012 kam dann ein Hinweis aus der Justizanstalt Graz-Karlau, dass ein Häftling Angaben über einen versuchten Raubmord in Salzburg in den 1990er-Jahren gemacht hatte – es handelt sich um einen 29-jährigen Serben, der seit 1. März eine siebenjährige Haftstrafe absitzt.

Mord-Ermittler Herbert Hanetseder nahm sich des Falles an, grub den 15 Jahre alten Akt aus und verhörte den 29-Jährigen. "Der Verdächtige – zum Tatzeitpunkt war er 14 Jahre alt – gab zu, an der Tat beteiligt gewesen zu sein." Alle Schuld habe er allerdings auf seinen mittlerweile verstorbenen Onkel geschoben, der damals auf den Fahndungsfotos zu sehen war und nach der Tat untertauchen konnte.

Dennoch wird der 29-Jährige nun wegen versuchten Mordes sowie schweren Raubes angezeigt. Eine späte Sühne für Gerlinde Y. - sie starb 2005.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden