Mo, 20. November 2017

Riskante Skiroute

13.02.2013 09:02

Familie verirrt sich mit Tochter (9) im freien Gelände

Obwohl es seine erst neun Jahre alte Tochter dabei hatte, hat ein deutsches Ehepaar am Montag in Salzburg abseits der Piste mit den Skiern ins Tal abfahren wollen. Dabei verirrten sich die Urlauber jedoch. Als wenig später die Dämmerung einsetzte, riefen sie um Hilfe. Bergretter trugen das Mädchen schließlich Huckepack aus dem Graben. Auch die Eltern konnten heil ins Tal gebracht werden.

Die Deutschen waren gegen 15.30 Uhr bei der Bergstation des Star Jet 3 in Flachau losgefahren. Anstatt auf der gesicherten Piste zu bleiben, bogen sie aber nach rechts ins freie Gelände ab. "Dort sind zwar viele Spuren von Variantenfahrern. Es wird aber eindeutig darauf hingewiesen, dass diese Abfahrt nicht gesichert ist", weiß Flachaus Bergrettungschef Lukas Perner (im Bild mit Lawinensuchhund "Rocky").

"Die kleine Tochter war völlig erschöpft"
Und so wundert es ihn nicht, dass die Familie im steilen Wastlgraben landete. "Dort gab es zwar noch eine weiterführende Spur. Da es aber dunkel wurde und die kleine Tochter völlig erschöpft war, trauten sie sich nicht mehr weiter", berichtet Perner der "Krone". "Ich verstehe nicht, wie die Eltern da mit dem Kind abfahren konnten."

Die Deutschen riefen per Handy um Hilfe. "Die Bergbahnen haben mich und acht Kameraden mit der Pistenraupe hinaufgebracht. Wir teilten uns in Gruppen auf und fuhren ins Gelände. Wir folgten den Spuren und hielten mit den Vermissten per Handy Kontakt. Dazu gaben wir noch Lichtsignale ab. Gegen 18.15 Uhr fanden wir sie", schildert Perner.

Mit der Pistenraupe ins Tal gebracht
Sein Kollege Josef Kramer nahm das völlig entkräftete Mädchen Huckepack und trug es so über 150 Höhenmeter bis zum nächsten Forstweg. "Die Eltern konnten wir dorthin lotsen", erklärt Perner. Die Urlauber wurden dann mit dem Skidoo zurück zur gesicherten Abfahrt und von dort mit der Pistenraupe ins Tal transportiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden