Mo, 23. Oktober 2017

"Einbruch" in D

07.02.2013 13:56

Dicklicher Waschbär suchte Unterschlupf in Wohnhaus

Ein übergewichtiger Waschbär hat in Schorndorf im deutschen Bundesland Baden-Württemberg mehrfach Unterschlupf bei Menschen gesucht. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, war die Bewohnerin eines Mehrfamilienhauses am Mittwoch von dem dicklichen Vierbeiner überrascht worden, der plötzlich an der Wohnungstür im vierten Stock stand.

"Die Frau konnte überhaupt nicht so schnell reagieren, wie das Tier an ihr vorbei in die Wohnung drängte", schrieb die Polizei. Mit Katzenfutter konnte sie den Waschbären ins Stiegenhaus locken - er weigerte sich aber, das Haus zu verlassen.

Mehrere Bewohner vertrieben ihn mit Raumduftspray. Kurze Zeit später nutzte er aber die Chance, als eine andere Frau die Tür zum Stiegenhaus öffnete. Als auch die Polizei das Tier nicht vertreiben konnte, beschloss die Wohnungsgemeinschaft den Angaben nach, dem Waschbären Obdach zu gewähren. Er legte sich im Stiegenhaus schlafen. Fest einziehen will er aber wohl nicht: "Unbestätigten Gerüchten zufolge soll er inzwischen freiwillig das Feld geräumt haben", schrieb die Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).