Do, 14. Dezember 2017

Wut auf die NATO

23.01.2013 10:42

Türkei: Zivilisten gehen auf deutsche Soldaten los

Fünf deutsche Soldaten sind zu Beginn ihrer "Patriot"-Mission in der Türkei von aufgebrachten Zivilisten bedroht worden. Beim Verlassen eines Geschäfts in Iskenderun seien die Soldaten in Zivil von etwa 40 türkischen Zivilisten "angepöbelt und bedrängt" worden, teilte die Bundeswehr am Mittwoch mit. Einem Soldaten sei ein Sack über den Kopf gezogen worden, in dem sich weißes Pulver oder Puder befand.

Die Bundeswehrsoldaten seien in umliegende Geschäfte geflüchtet, so die Bundeswehr weiter, sie hätten zudem unmittelbare Hilfe durch die türkische Polizei erfahren. Diese habe die Soldaten beschützt und eine weitere Eskalation verhindert. Anschließend hätten die türkischen Sicherheitskräfte die deutschen Soldaten in ihre Unterkünfte begleitet. Unter den Deutschen habe es keine Verletzten gegeben, die Hintergründe würden untersucht.

Deutsche sollen Türkei schützen - Angreifer sind NATO-Gegner
Die Deutschen (Bild von der Ankunft in Iskenderun) gehören zum Einsatzkontingent "Active Fence Turkey", das den NATO-Partner Türkei mit "Patriot"-Luftabwehrraketen gegen mögliche Angriffe aus Syrien schützen soll. Bei den Angreifern soll es sich um Demonstranten der Jugendorganisation TGB der kleinen linksnationalistischen Partei IP ("Arbeiterpartei"/Isci Partisi) handeln. Sie riefen laut türkischer Medien Sprechchöre gegen die NATO und den Einsatz von NATO-Soldaten in der Türkei.

Zuvor soll die türkische Polizei nach gewaltsamen Auseinandersetzungen mit Demonstranten bei Protestkundgebungen gegen den "Patriot"-Einsatz der NATO mehrere Dutzend Menschen festgenommen haben. Die Sicherheitskräfte gingen Medienberichten zufolge mit Tränengas, Pfefferspray und Schlagstöcken gegen Demonstranten in Iskenderun sowie an der Luftwaffenbasis Incirlik im Süden des Landes vor.

Nicht der erste Vorfall dieser Art
TGB-Aktivisten haben in den vergangenen Jahren mehrfach ausländische Soldaten und Touristen attackiert und ihnen Säcke über den Kopf gezogen. Die tätlichen Angriffe gelten auch als Reaktion auf die Gefangennahme türkischer Soldaten im Irak durch US-Soldaten im Jahr 2003. Die Türken waren damals mit Säcken über den Köpfen zum Verhör abgeführt worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden