So, 19. November 2017

Zwei Festnahmen

04.01.2013 14:51

Internationaler Waffenhandel in Vbg aufgeflogen

Die Polizei hat einen internationalen Waffenhandel auffliegen lassen. Die Beamten ertappten einen 60-jährigen Linzer auf frischer Tat, als er einem einschlägig vorbestraften 58-jährigen Schweizer Unternehmer in Vorarlberg gerade acht Glock-Pistolen verkaufen wollte. Für die Verdächtigen klickten die Handschellen. Der Oberösterreicher gab zudem noch weitere Waffengeschäfte zu - Hauptabnehmer war der Eidgenosse.

Mitte Dezember waren die monatelangen Ermittlungen der oberösterreichischen und Vorarlberger Beamten der Sondereinheit Cobra endlich von Erfolg gekrönt. So konnten die beiden Verdächtigen in flagranti bei ihren Geschäften in Lustenau erwischt werden. Die Männer - gegen den Schweizer bestand bereits ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft St. Gallen - wurden ins Polizeianhaltezentrum Linz überstellt.

Bei den folgenden Hausdurchsuchungen stellten die Ermittler in der Wohnung des 60-Jährigen drei scharfe Handgranaten, drei Maschinenpistolen und Tausende Schuss Munition sicher. Der Verdächtige besitzt zwar waffenrechtliche Dokumente, zur Ein- und Ausfuhr und zum Besitz von Kriegsmaterial, das laut seinen Angaben aus Ex-Jugoslawien stammt, ist er aber nicht berechtigt.

Notorische Geldnot und Schulden als Motiv
Der Linzer gestand bei seiner Einvernahme unter anderem den illegalen Verkauf einer Handgranate, von Pumpguns und mehreren Faustfeuerwaffen. Sämtliche Abnehmer verfügten dabei über keine gültigen Dokumente. Dem Schweizer verkaufte der Mann mindestens 20 illegale Faustfeuerwaffen, obwohl der 58-Jährige sie - aufgrund eines über ihn verhängten Waffenverbots - gar nicht besitzen darf.

Als Motiv für den Handel nannte der 60-jährige Linzer seine notorische Geldnot - er hat Schulden in sechsstelliger Höhe. Beim Verkauf einer Pistole lukrierte er im Durchschnitt immerhin 1.000 Euro. Zu den Tatvorwürfen zeigte sich der Mann großteils geständig, die Ermittlungen sind aber noch nicht abgeschlossen, hieß es seitens der Polizei. Zudem werde noch geprüft, ob es auch Folgegeschäfte gegeben hat.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden