Mi, 13. Dezember 2017

Gemeinsam betreut

24.10.2012 11:37

"Petsharing" als neuer Trend unter Tierliebhabern

Wer sich bisher aus Zeit- oder Kostengründen kein eigenes Haustier halten konnte, für den könnte "Petsharing" eine Lösung sein: Zwei oder mehr Personen teilen sich die Betreuung eines Vierbeiners untereinander auf. In den USA wurde diese Form der Tierhaltung zu einem solch großen Trend, dass sich Tierheime diesen zunutze machen möchten.

Markus hat einen Hund, aber durch seine unregelmäßigen Arbeitszeiten wenig Zeit für ihn. Seine Nachbarin, selbst Katzenbesitzerin, wünscht sich schon lange einen Vierbeiner, mit dem sie Spaziergänge unternehmen kann. Die beiden beschließen, sich die Betreuung von "Jango" aufzuteilen, inklusive aller entstehenden Kosten - sie betreiben "Petsharing".

Kosten und Zeitmangel schrecken oft ab
Und damit sind Markus und seine Nachbarin nicht alleine. Immer mehr - vor allem berufstätige und alleinstehende - Tierfreunde teilen sich die Betreuung ihrer Hunde und Katzen mit mindestens einer zweiten Person. Laut einer wissenschaftlichen Studie sind die wichtigsten Gründe, auf Tierhaltung zu verzichten, die Angst vor hohen Tierarztkosten und der Lebensstil beziehungsweise Zeitmangel. Diese Hindernisse verlieren durch "Petsharing" an Gewicht.

US-Tierheime wollen "Petsharing" forcieren
In den USA, wo "Petsharing" längst zum Trend geworden ist, wollen sich Tierheime diese Haltungsform zunutze machen und durch gezieltes Zusammenbringen von Sharing-Partnern ihre Vermittlungsrate steigern. Vor allem ältere Menschen, die sich aus gesundheitlichen oder finanziellen Gründen keinen Hund oder keine Katze mehr zutrauen, sollen von dem Programm profitieren. "Wir bringen Menschen zusammen, die sich gemeinsam um unsere Schützlinge kümmern, so wird der Aufwand für den Einzelnen reduziert", erklärt eine Tierheimmitarbeiterin.

Vierbeiner stören sich selten am "Petsharing"
Wie genau Betreuungszeit und Kosten aufgeteilt werden, vereinbaren die Sharing-Partner individuell. "Wir haben die Erfahrung gemacht, dass sich die Tiere auch in dieser Haltungsform sehr wohlfühlen", erklärt die Mitarbeiterin. "Für die Vierbeiner aus unserem Asyl gilt meist, je mehr streichelnde Hände, desto besser." Dennoch bleibt zu bedenken, dass viele Hunde und Katzen durchaus sehr fixiert auf ihren Besitzer sind - für solche wären die wechselnden Bedingungen großer Stress.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).