Mo, 20. November 2017

Stickstoffeinsatz

07.06.2012 14:57

Wohnhausanlage in Wr. Neustadt wegen Feuer evakuiert

Wegen eines Schwelbrandes hat in Wiener Neustadt am frühen Mittwochabend eine Wohnhausanlage evakuiert werden müssen. Laut Sicherheitsdirektion waren rund 30 Personen von der Sicherheitsmaßnahme betroffen, verletzt wurde glücklicherweise niemand. Der zunächst vermutete Wohnungsbrand hatte sich nach genauerer Begutachtung der Örtlichkeit als kompliziert zu bekämpfender Dehnfugenbrand entpuppt.

Dieser war im Zuge von Flämmarbeiten an der Dehnfuge zwischen zwei Mehrparteienhäusern entstanden. Da Löschversuche mit herkömmlichen Mitteln erfolglos blieben, wurde schließlich der Einsatz von flüssigem Stickstoff beschlossen. Stickstoff, eine Flüssigkeit, die sich nach Feuerwehrangaben in gasförmigem Zustand auf das 600-Fache ihres flüssigen Volumens ausdehnt, sollte in die engen Zwischenräume geleitet werden, um den Brand zu ersticken.

Feuerwehr musste Wohnungen aufbrechen
Nach Absprache mit der Exekutive und mit Stadtrat Horst Karas wurde zur Vorbereitung des Stickstoffeinsatzes schließlich die Evakuierung des Gebäudes angeordnet: Die Bewohner mussten ihr Haus räumen und woanders unterkommen. Etwa ein Dutzend Wohnungen mussten zudem unter Aufsicht der Polizei von der Feuerwehr geöffnet werden, da die Besitzer nicht auffindbar waren.

Kurz nach Mitternacht wurde dann damit begonnen, den Stickstoff in die zuvor geöffnete Wand einzuleiten. Und tatsächlich: Wenig später war das Feuer gelöscht. Nach einer abschließenden Kontrolle mittels Wärmebildkamera konnte der Einsatz gegen 2 Uhr früh beendet werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden