Sa, 20. Jänner 2018

Schweigen bei Hymne

28.05.2012 15:58

Serbiens Teamchef schmeißt Stürmer Ljajic aus Kader

Sein Schweigen beim Abspielen der Nationalhymne hat dem Mittelfeldspieler Adem Ljajic seinen Platz in der serbischen Fußball-Nationalmannschaft gekostet. Der neue Coach Sinisa Mihajlovic habe den 20-Jährigen aus dem Team gestrichen, weil dieser am Samstag in St. Gallen vor der 0:2-Niederlage gegen Spanien die Hymne nicht mitgesungen habe, gab der serbische Verband am Montag bekannt.

Nach der Amtsübernahme vor einer Woche hatte Coach Mihajlovic seine Spieler einen Verhaltenskodex unterschreiben lassen, der das Singen zur Pflicht macht. Fiorentina-Youngster Ljajic betonte, dass er auch in Zukunft aus "persönlichen Gründen" bei der Hymne schweigen würde. Der Teamchef eliminierte den Offensivspieler daraufhin aus dem Kader. Ljajic ist Moslem, der Großteil der Serben wie Mihajlovic christlich-orthodox.

Kein Glück mit seinen Trainern
Liajc hat zurzeit offensichtlich kein Glück mit seinen Trainern: Erst am 2. Mai war er beim 2:2 seines Klubs im Serie-A-Spiel gegen Novara vom eigenen Coach Delio Rossi verprügelt worden, nachdem er sich zuvor lautstark und mit Gesten über seine Auswechslung beschwert hatte. Rossi war daraufhin wutentbrannt zur Bank gestürzt, hatte den 20-Jährigen mit der einen Hand festgehalten und mit der anderen auf ihn eingeschlagen.

Obwohl sich Rossi wenig später für sein Verhalten entschuldigte, kündigte ihm Fiorentia-Präsident Andrea Della Valle noch am selben Abend (Bericht in der Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden