Mo, 22. Jänner 2018

"Dumme Aktion"

09.05.2012 10:07

Schweineköpfe auf Bauplatz für Grazer Moschee deponiert

Unbekannte haben in der Nacht auf Dienstag auf dem Baugelände für ein Islamisches Kulturzentrum mit Moschee im Süden von Graz - im Bild das Modell des geplanten Bauwerks - mehrere Schweinekopfhälften deponiert. Zudem wurde ein Zelt mit Blut bespritzt. Wie die Polizei mitteilte, werde gegen den oder die Täter wegen Herabwürdigung religiöser Lehren ermittelt. Politik und Glaubensvertreter verurteilten die Aktion als dumm, abscheulich bzw. "undemokratisch".

Der Vorfall hängt vermutlich mit der Grundsteinlegung für den Neubau der bosnisch-muslimischen Gemeinde am 12. Mai auf einem Grundstück in der Grazer Hergottwiesgasse zusammen. Dafür war auch bereits ein Zelt aufgebaut worden.

In der Einladung zu der Feierlichkeit ist allerdings nicht einmal von einer Moschee die Rede, und auch die Gestaltung in "zurückhaltender Architektursprache" mit stilisiertem Minarett war in Abstimmung mit der Stadt erfolgt.

"Lausbuben oder Betrunkene"
Wie ein Sprecher des Islamischen Kulturzentrums in der Landeshauptstadt sagte, wolle man die Angelegenheit nicht hochspielen: "Offenbar ein grober Lausbubenstreich oder eine dumme Aktion von Betrunkenen. Wir wollten das nicht öffentlich machen."

Die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich verurteilte die Aktion dennoch "abscheulich und herabwürdigend". Und auch der Chef der Grazer FPÖ, Mario Eustacchio, mahnt, dass hier die Grenze des Rechtsstaats überschritten worden sei: "Unsere kritische Haltung zur Moschee ist bekannt, aber wer gegen den Bau eintritt, muss dies auf demokratischem Wege tun."

Baubeginn im Frühjahr 2013
Bei dem Projekt in der Grazer Laubgasse handelt es sich um eine Verbindung von Moschee und Mehrzweckhalle, wie es bei der Präsentation im Herbst 2011 hieß. Die Kosten von acht Millionen Euro trägt die in Graz rund 18.000 Mitglieder zählende Glaubensgemeinschaft bzw. der Verein Islamisches Kulturzentrum. Die Grundsteinlegung ist symbolisch, Baubeginn ist erst im Frühjahr 2013.

Das könnte Sie auch interessieren
Für den Newsletter anmelden