Mo, 11. Dezember 2017

Farce um EU-Museum

18.04.2012 18:22

In Brüssel beginnt Europas Geschichte erst im Jahr 1946

Wie viel Uneinigkeit in der EU herrscht, wenn es um die Geschichte Europas geht, wird anhand eines aktuellen Projektes der Union auf peinliche Art und Weise deutlich. In Brüssel entsteht derzeit das EU-Millionen verschlingende "Haus der Geschichte" - die Geschichte Europas soll in diesem Museum allerdings erst im Jahr 1946 beginnen.

Besonders hart formulierten unlängst britische EU-Politiker ihre Kritik am Bau dieses "historischen" Museums. Sie werteten das Projekt als "Eurokraten-Showprogramm im La-La-Land" oder "skandalöses EU-Propagandazentrum" ab. Stein des Anstoßes ist unter anderem die Uneinigkeit der für das Museum zuständigen Projektmanager - die aus verschiedenen Nationen stammen.

Man konnte sich nicht auf den Verlauf der europäischen Geschichte einigen, heißt es aus Brüssel. Im "Haus der Geschichte" soll deshalb schwerpunktmäßig auf Geschehnisse eingegangen werden, die nach 1945 stattgefunden haben. Obwohl angeblich auch Experten hinzugezogen worden waren, sei für die 2.000 Jahre davor einfach keine gemeinsame Linie zu finden gewesen. Wer war wann Aggressor? Wer kollaborierte? Fragen, auf die es in Brüssel offenbar zu viele verschiedene Antworten gibt.

13,45 Millionen Euro Betriebskosten
Für Ärger sorgt bezüglich des Museums allerdings nicht nur die beschnittene Geschichte Europas. Nach Informationen der "Krone" soll das Projekt aktuell insgesamt 53 Millionen Euro kosten - eine erste Zahlung wurde bereits genehmigt. Die Betriebskosten belaufen sich auf 13,45 Millionen Euro jährlich.

Im direkten Vergleich mit den Zahlen des Kunsthistorischen Museums etwa kommt das EU-Museum da alles andere als gut weg: Im 168 Meter langen, 74 Meter breiten und 64 Meter hohen Wiener Prachtbau, den jährlich 1,1 Millionen Kunst-Fans besuchen, summieren sich die Betriebskosten auf jährlich 1,7 Millionen Euro. Das "Haus der Geschichte" in Brüssel wird somit Jahr für Jahr acht Mal teurer sein als das weltberühmte österreichische Museum.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden