Mo, 21. Mai 2018

"Volle Aufklärung"

23.03.2012 16:51

Minister Darabos lässt gegen die NADA ermitteln

Der Druck auf die NADA wird immer größer! Nachdem Politiker, hohe Verbandsfunktionäre, die Bundessport-Organisation, Juristen und Spitzensportler das Vorgehen im Fall Hoffmann zum Teil heftig kritisiert hatten, forderte auch das ÖOC "volle Aufklärung" über die seltsame Verhandlung. Und Sportminister Norbert Darabos lässt offiziell gegen die "Doping-Richter" und Geschäftsführer Andreas Schwab (Bild) ermitteln.

Dem höchsten Sportpolitiker platzte der Kragen: "Ich lasse mir von solchen Vorgangsweisen den Anti-Doping-Kampf, der mir eine Herzensangelegenheit ist, nicht kaputtmachen!"

Sein stellvertretender Sektionschef Peter Domschitz ermittelt jetzt als Kuratoriumsmitglied offiziell. Sollten die Ergebnisse negativ für Schwab ausfallen, könnte Darabos den NADA-Chef, der ja dem Ton-Protokoll zufolge in die Sitzung der "unabhängigen" Richter geplatzt war, von seiner Aufgabe entbinden. Der neue Geschäftsführer hätte dann das Recht, eine andere Rechtskommission einzuberufen.

Empörung auch beim ÖOC
Die Empörung über das Hoffmann-Verfahren hat auch das ÖOC erfasst. Generalsekretär Peter Mennel kritisiert zwar das verbotene Abhören der Gespräche: "Das Zustandekommen des Mitschnitts ist nicht in Ordnung!" Er meinte aber auch: "Das kann den Inhalt nicht ungeschehen machen! Er wirft ein eigenartiges Licht auf die Urteilsfindung. Wir fordern daher volle Aufklärung – bei solchen Verhandlungen müssen alle Beweismittel gewürdigt werden, das ist für mich als Jurist eine Selbstverständlichkeit."

Das sieht auch Ronnie Leitgeb, der am Sonntag zum Tennis-Präsidenten gewählt wird, so: "Wer hundertprozentige Sauberkeit im Sport will, muss auch selbst für hundertprozentige Sauberkeit bei den Doping-Verfahren sorgen!"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden