Di, 22. Mai 2018

"Krone" deckt auf:

03.03.2012 16:57

Parlamentsdirektor geht mit 60 in die Hacklerpension

Gemunkelt wurde im Hohen Haus schon lange - jetzt hat es Nationalratspräsidentin Barbara Prammer gegenüber der "Krone" bestätigt: Parlamentsdirektor Georg Posch hat sich sang- und klanglos im zarten Alter von 60 in die lukrative Hacklerpension verabschiedet. Er nutzte ganz legal Schlupflöcher aus.

Schlupflöcher, die es im Gesetz noch immer jede Menge gibt und die vorsehen, dass man mit 40 Versicherungsjahren praktisch ohne größere Einbußen in Pension gehen kann. Bei dem Parlamentsdirektor und "Hackler" Georg Posch macht die Pension im Monat laut Experten sicher 5.000 bis 6.000 Euro aus.

Kein Wunder, wo doch der letzte Aktivbezug laut Bezügetabelle für den Höheren Dienst/Verwendungsgruppe A1/Funktionsgruppe 9 für einen Parlamentsdirektor bei rund 9.000 Euro liegt.

Von Regierungsseite wird zum Fall Georg Posch angemerkt, dass es das ab 2014 "nicht mehr geben wird". Dann sind geschmalzene Abschläge, mehr Versicherungsjahre plus ein höheres Pensionsantrittsalter fällig. Bis dahin können die Jahrgänge 1952/53 weiter in die Hacklerpension gehen.

Der BZÖ-Abgeordnete Gerald Grosz will nun per dringlicher Anfrage Auskunft über alle hohen Beamten in Ministerien, die sich zuletzt der lukrativen Hacklerpension "bedient" haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden