Fr, 24. November 2017

Kein Bieber-Baby

16.11.2011 15:06

Vaterschaftsklage gegen Justin Bieber fallen gelassen

Es gibt kein Bieber-Baby. Die 20-jährige US-Amerikanerin Mariah Yeater, die wochenlang behauptet hatte, Teenie-Star Justin Bieber sei der Vater ihres Kindes, hat ihre Vaterschaftsklage zurückgezogen.

Die Klägerin habe das Verfahren bereits in der vergangenen Woche in aller Stille eingestellt, berichtete die Promi-Internetseite "TMZ" am Mittwoch.

Zuvor hatte sich Bieber zu einem Vaterschaftstest bereit erklärt. Außerdem hatten seine Anwälte eine Gegenklage angekündigt. Medienberichten zufolge wollten sie den Fall dazu nutzen, ein abschreckendes Beispiel für mögliche künftige Vaterschaftsklagen gegen den jugendlichen Popstar zu schaffen.

Die junge Frau hatte behauptet, am Rande eines Konzertes in Los Angeles hinter der Bühne mit dem 17-jährigen kanadischen Sänger Sex gehabt zu haben. Als Ergebnis des kurzen Abenteuers habe sie im Juli einen kleinen Buben zur Welt gebracht. Bieber wies dies zurück.

Der Teenie-Star erlangte zunächst mit selbst gedrehten Videos auf der Internetplattform YouTube Starruhm. Seine CD "My World 2.0" kletterte in den USA auf Platz eins der Charts. Sein Musikvideo "Baby" ist mit mehr als 640 Millionen Klicks einer der meistgesehenen Clips auf YouTube.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden