Di, 22. Mai 2018

"Grobe Mängel"

28.09.2011 12:00

"Steuerfahndung Neu" erhält miese RH-Beurteilung

Er wollte Österreichs Steuerbetrügern das Leben schwer machen, deswegen installierte Ex-Finanzminister Wilhelm Molterer 2007 die "Steuerfahndung Neu". Doch dieser war kein großer Erfolg beschieden, wie der Rechnungshof in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht kritisiert. Das Ziel der Betrugsbekämpfung wurde "nur ansatzweise" erreicht, außerdem ortet der RH "grobe Mängel" bei der Reform und ihrer Durchführung.

Dies wird - auch vom Finanzministerium selbst - vor allem auf Personalprobleme zurückgeführt. 25 neue Mitarbeiter waren vorgesehen, im August 2010 waren aber noch sage und schreibe 24 Stellen offen. Sie werden laut Rechnungshof auch "derzeit aufgrund von Einsparungsmaßnahmen bis 2012 nicht nachbesetzt".

Somit konnten wesentliche Reformziele nicht erreicht werden. Die Verfahren wurden nicht beschleunigt, die Zahl die Erledigungen nicht gesteigert, kritisiert der Rechnungshof. Kommunikation, Kooperation und Koordination wurden nicht verbessert. Die Betrugsbekämpfungseinheiten waren (bei der Prüfung im Jahr 2010) nach wie vor schlecht koordiniert, die Doppelgleisigkeiten und die Zersplitterung der befassten Stellen blieben bestehen.

Keine geeignete IT-Unterstützung
Große Mängel stellte der RH im Bereich IT fest: Die Steuerfahndung verfügte über keine geeignete IT-Unterstützung. Es gab nur "fehleranfällige", selbst entwickelte "Insellösungen", eine zentrale Lösung und somit eine zentrale Aktenverfassung fehlte. Die für die Sicherung und Aufbereitung elektronischer Beweismittel eingerichteten "IT-Fahndungsteams" waren unterbesetzt - und ihre Einsatzfähigkeit war "zu Beginn mangels ausreichender IT-Ausstattung eingeschränkt".

Der RH empfiehlt, sämtliche Betrugsbekämpfungsmaßnahmen in ein abgestimmtes Grundkonzept zu integrieren und die Kapazitäten optimiert zu bündeln. Die Zusammenarbeit müsse verstärkt, Zuständigkeiten, Aufgaben und Schnittstellen sollten dafür klar definiert werden. Mehr Personal wäre nötig, vor allem sollten vakante Führungsfunktionen (Graz und Klagenfurt) besetzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden