Di, 22. Mai 2018

Fatale Folgen

26.09.2011 19:08

Luftverschmutzung tötet jährlich 1,3 Mio. Menschen

Über 1,3 Millionen Menschen sterben weltweit jedes Jahr frühzeitig an Krankheiten, die durch Luftverschmutzung in Städten verursacht werden. Zu diesem schockierenden Ergebnis ist eine am Montag veröffentlichte Studie der Weltgesundheitsorganisation WHO gekommen. Untersucht wurde die Feinstaubkonzentration in der Atmosphäre von 1.100 Städten in 91 Ländern.

Der höchste Grad an Luftverschmutzung wurde laut der Studie in der Mongolei, in Botswana und Pakistan gemessen. Die beste Luftqualität wiesen Städte in Norwegen, der Schweiz, den USA, Neuseeland, Irland, Kanada, den baltischen Staaten, Mauritius und Australien auf.

Viele Todesfälle hätten verhindert werden können
Feinstaubteilchen in der Luft, sogenannte PM10-Partikel, steigern laut WHO das Risiko von akuten und chronischen Erkrankungen des Atmungsapparats, beispielsweise Lungenentzündungen oder Lungenkrebs. Aber auch Kreislaufprobleme nehmen zu. Die große Mehrheit der städtischen Bevölkerung ist einer durchschnittlichen jährlichen Belastung durch PM10-Partikel ausgesetzt, die die von der WHO tolerierte Höhe von 20 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft übersteigt. Im Durchschnitt erfüllen derzeit weltweit nur wenige Städte diese Richtwerte.

Die Daten der aktuellen Studie basieren auf Messungen in den Jahren 2003 bis 2010, die große Mehrheit an Daten wird für den Zeitraum 2008 bis 2009 ausgewiesen. Demnach wurde 2008 ein Anstieg der Todesfälle durch Luftverschmutzung in den Städten auf 1,34 Millionen verzeichnet. 2004 waren es noch 1,15 Millionen gewesen. Wären die WHO-Richtlinien 2008 weltweit erfüllt worden, hätten schätzungsweise 1,09 Millionen Todesfälle verhindert werden können, so die These der WHO-Studie.

Verkehr, Industrie und Heizen als Hauptursachen
Sowohl in Industrie- als auch in Entwicklungsländern zählen motorisierter Verkehr, Industrie, Verbrennung von Biomasse und Kohle zum Kochen und Heizen, sowie Kohlekraftwerke zu den Hauptverursachern städtischer Luftverschmutzung.

Die WHO will nun das Bewusstsein für Gesundheitsrisiken durch Luftverschmutzung in den Städten stärken und fordert die Umsetzung wirksamer Maßnahmen sowie eine engmaschige Überwachung der Situation. Die Organisation schätzt, dass eine Verschmutzungs-Reduktion von 70 auf 20 Mikrogramm pro Kubimeter eine 15-prozentige Senkung der Sterblichkeitsrate zur Folge hätte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden