Do, 24. Mai 2018

Alarm bei SPÖ & ÖVP

25.09.2011 19:39

Straches FPÖ steuert in Richtung Nummer 1

Dass das hat kommen müssen, war allen – außer vielleicht den "Strategen" oder Spindoktoren von SPÖ und ÖVP – klar: Eine Umfrage der "Krone" bei Meinungsforschungsinstituten hat ergeben, dass laut brandneuen Erhebungen die FPÖ von Heinz-Christian Strache direkten Kurs in Richtung politische Nummer eins in Österreich steuert.

Offiziell wird das zwar noch nicht bestätigt, doch angesichts der Selbstbeschädigung bzw. Selbstzerfleischung innerhalb der SPÖ-ÖVP-Koalition wäre es wirklich kein Wunder, wenn die SPÖ knapp, aber doch auf Platz zwei zurückgefallen und die ÖVP gegenüber Blau und Rot hoffnungslos ins Hintertreffen geraten ist.

Dass SPÖ- bzw. ÖVP-nahe Meinungsforschungsinstitute mit anderen Zahlen aufwarten, sollte man nicht zu ernst nehmen. Diese Zahlen dienen oft nur dazu, Parteichefs besser schlafen zu lassen und Funktionäre zu beruhigen. Interessant ist jedenfalls die Aussage von IMAS-Chef Paul Eiselsberg, der am Sonntag zur "Krone" meinte, dass alle drei Parteien – also SPÖ, ÖVP und FPÖ – in den IMAS-Umfagen dicht zusammenliegen würden und man schon seit längerer Zeit nicht genau sagen könne, wer wirklich die Nase vorn hat.

Offensichtlich ist es angesichts der Korruptionsschlacht von SPÖ und ÖVP allerdings so, dass die Blauen momentan die Nasenspitze vorn haben. Dass sich das sehr schnell ändern könnte, ist allen Beteiligten klar. Alles wird wohl davon abhängen, wie tief die SPÖ die Spindelegger-ÖVP in die schwarz-blauen Skandale der Schüssel-Ära einzutunken gedenkt und wie als Retourkutsche umgekehrt die ÖVP weiter sticheln will, dass sich Werner Faymann "Berichterstattung kauft".

Watschentanz findet seine Fortsetzung
In turbulenten Tagen wie diesen findet darüber hinaus der Watschentanz, den sich ein grellbuntes Krawallblatt und der Raiffeisen-"Kurier" liefern, eine Fortsetzung. Zu lesen ist unter anderem sinngemäß, dass der "Kurier"-Chefredakteur gar nicht so ein Saubermann ist, wie er vorgibt, was wohl zur Folge haben sollte bzw. müsste, dass sich die Kontrahenten vor Gericht wiedersehen.

Mit dabei beim Gemetzel ist neuerdings auch die "Kleine Zeitung", die – so der Krawallblatt-Vorwurf – gemeinsam mit dem "Kurier" "am meisten von einer unsauberen Vergabe von staatsnahen Inseraten profitiert hat". Ach ja, nicht vergessen, es gilt für alle und jeden und überhaupt die Unschuldsvermutung!

Existenzgefährdender Krieg mit ungewissem Ausgang
Groteske am Rande, die in Bankenkreisen die Runde macht: Dass der "Kurier" mehrheitlich Raiffeisen gehört und – so Faymann sinngemäß in einem Interview – von der ÖVP diktiert wird, ist bekannt. Dass Raiffeisen dem grellbunten Krawallblatt zum Start mit einem Kredit unter die Arme gegriffen hat, ist auch überliefert. Umso erstaunlicher, dass die beiden Blätter einen existenzgefährdenden Krieg mit ungewissem Ausgang führen, aber das werden die Raiffeisenbosse schon schaukeln, oder?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden