Di, 12. Dezember 2017

Tote im Gepäck

20.09.2011 18:05

Neffe wollte mit tiefgefrorener Tante sogar umziehen

Statt in Heimaterde sollte seine Tante in einer Tiefkühltruhe ihre letzte Ruhestätte finden. Das sei ihr letzter Wille gewesen, beteuerte der Neffe nun gegenüber der Polizei. Der verhaftete 47-jährige Sonderling aus dem niederösterreichischen Neuhofen an der Ybbs hatte die tote alte Dame - wie berichtet - im Frühsommer sprichwörtlich auf Eis gelegt und dann weiterhin Pension und Pflegegeld bezogen. Wie die "Krone" erfuhr, hatte er auch vor umzuziehen - mit dem eingefrorenen Leichnam im Gepäck.

"Wir haben den Neffen selten zu Gesicht bekommen. Ab und zu haben wir halt ein Bier mit ihm getrunken", schildert Nachbar Anton P. (65). Erst jetzt wird dem passionierten Jäger und all den anderen Anrainern klar, warum auch die betagte Tante des Sonderlings seit Juni nie mehr ins Freie gekommen war. Sie lag - siehe auch Story in der Infobox - die längste Zeit eingefroren in einer Tiefkühltruhe.

"Es war mit ihr so vereinbart"
Ihr eigener Neffe hatte sie im Keller versteckt. "Das war mit ihr so vereinbart", versucht sich der Arbeitslose vor Ermittlern der Mordgruppe zu rechtfertigen. Die Beamten waren von besorgten Angehörigen der 89-Jährigen alarmiert worden. "Ihr Neffe lässt uns nicht ins Haus. Wir wissen nicht, was mit der 'Minnerl-Tant' los ist!" Am Montagabend rückten dann die Beamten dann an: Schon bald machten sie den grausigen Fund. Die "Minnerl-Tant" lag nackt in der 100-Liter-Tiefkühltruhe des verwahrlosten Bauernhauses.

Demnächst wäre der sehr religiöse Neffe ("Als eine Wanduhr hinunterfiel, dachte ich, ihr Geist fährt empor") mit seiner Tante samt Kühltruhe sogar übersiedelt. Denn die Rente samt Pflegegeld - 1.000 Euro - der Verstorbenen wollte er weiterhin kassieren.

"Minnerl-Tant" wird jetzt langsam aufgetaut
Die wahre Todesursache liegt noch im Eis verborgen, sollte aber demnächst ans Tageslicht kommen. Erst wenn die Tote aufgetaut ist, kann die Gerichtsmedizin ihre Arbeit aufnehmen. Dann entscheidet sich auch, ob "nur" wegen Störung der Totenruhe und Betrugs - oder gar wegen Mordverdachts ermittelt wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden