Mi, 23. Mai 2018

Gewaltige Kiefer

06.09.2011 15:58

Berliner Forscher entdeckt riesige Monster-Wespe

In den Sammlungen des Berliner Naturkundemuseums hat der Entomologe Michael Ohl eine bislang unbekannte Monster-Wespe entdeckt. "Mit ihrer Körpergröße und der pechschwarzen Färbung ist diese Wespe eine wirklich beunruhigende Erscheinung", erklärte er.

Das Männchen dieser Wespenart besitzt gigantische Kiefer (Bild 1) und ist gut sechs Zentimeter lang, berichtet der Wissenschaftler. Damit sei es mehr als fünf Mal größerer als die in unseren breiten beheimateten Arten (Bild 2). Das Insekt stammt demnach von der indonesischen Insel Sulawesi und wurde dort vor Kurzem auch von der kalifornischen Wissenschaftlerin Lynn Kimsey gefangen.

Die Wespe gehört zur Gattung Dalara und zu den - mit 10.000 bereits bekannten Arten - sehr vielfältigen Grabwespen. Die beiden Entomologen Ohl und Kimsey wollen die neue Art nach dem indonesischen Nationalsymbol Garuda benennen, das einen geflügelten Kämpfer darstellt.

Über das Verhalten der neuen Dalara-Art sei nichts bekannt, da sie in freier Natur noch nicht beobachtet wurde. Es sei aber sehr wahrscheinlich, dass die riesigen Kiefer der Männchen eine Rolle bei der Verteidigung und dem Sexualverhalten spielen, hieß es.

Fotos: Museum für Naturkunde Berlin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden