Fr, 20. Oktober 2017

Drama in St. Pölten

05.07.2011 17:03

Achtjähriger Bub auf Bahnübergang von Zug getötet

Ein Unfall auf einem Bahnübergang in St. Pölten hat am Dienstag ein achtjähriges Kind das Leben gekostet. Laut "144 - Notruf NÖ" wurde der Bub in den Mittagsstunden von einem Richtung Süden fahrenden Zug erfasst, als er eine Straße überqueren wollte. Er starb aufgrund der Schwere der erlittenen Verletzungen im Landesklinikum St. Pölten.

Der Unfall ereignete sich laut ÖBB gegen 12.45 Uhr im Stadtteil Spratzern auf einer Kreuzung mit funktionierender Lichtzeichenanlage. Der REX 6712 war laut Fahrplan um 12.33 Uhr vom St. Pöltner Hauptbahnhof abgefahren und auf dem Weg nach Hainfeld im Bezirk Lilienfeld. Das Kind soll die Mariazeller Straße (B20) überquert und dabei den herannahenden Zug übersehen haben.

Lockführer unter Schock
"Als der Lokführer die kleine Gestalt auf den Gleisen sah, leitete er sofort eine Notbremsung ein. Er konnte das Drama aber nicht mehr verhindern. Unser Mitarbeiter ist zutiefst geschockt und muss betreut werden", schildert Christopher Seif von den ÖBB.

Hilfe kam zu spät
Der Achtjährige wurde unter Reanimation ins Landesklinikum St. Pölten eingeliefert. Jede ärztliche Hilfe kam jedoch zu spät. An der Unfallstelle waren ein Notarztwagen des Roten Kreuzes, ein Rettungswagen des Samariterbundes und auch ein Kriseninterventionsteam im Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).