Fr, 24. November 2017

Maggies Kolumne

17.06.2011 16:00

Wiener Bezirksrat im Katzenkrieg

Also eines kann man Herbert Dolezal nicht vorwerfen: mangelnde Einsatzbereitschaft. Der Bezirksrat von Wien 11 ist sogar spät in der Nacht noch unterwegs - stets im Dienste seiner Bürger.

Ja sogar unter Hecken und Büsche kriecht er dafür. Er nimmt seine Aufgabe ernst - sein oberstes Ziel: seine Wohnanlage marder- und rattenfrei zu bekommen. Schuld an der Überzahl des "Ungeziefers" habe lediglich eine Familie, die ebenfalls in der Anlage wohnt.

Diese bösen Menschen füttern seit Jahren Streunerkatzen. Fangen sie ein und lassen sie kastrieren. Vor einigen Jahren lebten dort noch an die 30 Miezen. Dank dem Einsatz dieser Familie sind es mittlerweile nur noch drei Exemplare. Eigentlich sollte jeder Politiker glücklich sein, wenn er sich nicht selbst um solche Tierschutzbelange kümmern muss. Herr Dolezal sieht das anders!

Gegenüber dem Wiener Tierschutzombudsmann Hermann Gsandtner äußerte er sogar, dass es überhaupt keine in der Anlage gäbe. Wie jetzt? An Herrn Dolezal dürfte ein kleiner Zoologe verloren gegangen sein, denn auch als ich ihn telefonisch kontaktierte, versuchte er, mich zu belehren. Konkret erklärte er mir, dass es Wildkatzen seien und keine Streuner. Denn Streuner seien nur Katzen, die jemandem gehören und ins Freie dürfen. Leider falsch, Herr Dolezal!

Denn solche Tiere werden in Fachkreisen als "Freigänger" tituliert. Aber das konnte ich ihm leider nicht mehr sagen, denn Herr Dolezal hatte bereits aufgelegt. Wahrscheinlich hatte er Dringenderes zu erledigen. Wer außer ihm wirft denn sonst täglich das Futter samt Schüsseln in den Müll? Wir werden nun versuchen, die Katzen zu fangen und umzusiedeln - zu ihrem Schutz vor einem übereifrigen Politiker.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).