Di, 12. Dezember 2017

Mitabeiter evakuiert

13.05.2011 16:33

Bombendrohung geht per Telefon in EVN-Zentrale ein

Einen Schock haben die 500 Mitarbeiter in der Zentrale der EVN in Maria Enzersdorf (Bezirk Mödling) am Freitagvormittag erleben müssen. Ein Anrufer drohte am Telefon: "Um Punkt 12 Uhr geht eine Bombe hoch!" Sofort wurden die Beschäftigten evakuiert. Ermittler durchkämmten mit Polizeihunden daraufhin das Gelände – fanden aber keinen Sprengsatz.

Ein noch unbekannter Mann meldete sich im Call-Center und kündigte eine Detonation an. "Auch wenn das Ganze am Freitag dem 13. passiert ist, haben wir den Anruf sofort ernst genommen und die Mitarbeiter in Sicherheit gebracht", sagt EVN-Sprecher Stefan Zach. Auch die Polizei war rasch zur Stelle und half bei der Evakuierung, die ohne Probleme funktionierte. Die Exekutivbeamten durchsuchten danach das Gebäude, konnten aber nach einigen Stunden Entwarnung geben: "In der Zentrale war keine Bombe."

Jetzt laufen die Ermittlungen in dem Fall. "Der Drohanruf ist aufgezeichnet worden und wird von Spezialisten ausgewertet", betont der EVN-Sprecher. Das Motiv für die Aktion ist noch nicht bekannt. Kleiner Trost für die Angestellten des Energiekonzerns: Sie bekamen den Rest des Tages frei.

von Gernot Buchegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden