Do, 23. November 2017

Hunde in Sicherheit

02.05.2011 17:05

Polizei stoppt illegalen Handel mit Dackel-Babys

Aus den Fängen der "Hundemafia" hat die Polizei in Wiener Neustadt zwei herzige Welpen befreien können. Ein 27-jähriger Slowake hatte die jungen Dackel in der Innenstadt auf offener Straße verkaufen wollen. Ein Ermittler: "Die kleinen Vierbeiner sind jetzt im Tierschutzhaus in Sicherheit. Gegen den Händler wurde Anzeige erstattet."

Wohl nur so schnell wie möglich abkassieren wollte der Slowake, als er die Dackel-Babys in einer Seitengasse der Fußgängerzone an Herrchen oder Frauerl bringen wollte. Passanten schlugen aber Alarm, Polizisten und der Amtstierarzt bereiteten dem illegalen Handel ein Ende. Ein Beamter: "Der Verdächtige wies zwar Papiere für die Hunde vor. Diese stammten aus dem Jahr 2005, die Welpen sind aber erst ein paar Wochen alt."

Jetzt werden die Dackel im Tierschutzhaus gepflegt. "Dann suchen wir ein gutes Plätzchen für sie", heißt es.

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden