Fr, 23. Februar 2018

Helikopter-Absturz

04.04.2011 18:21

Spezialisten planen Bergung aus 104 Metern Tiefe

Spezialisten bereiten derzeit die Bergung des abgestürzten Polizei-Helikopters aus dem Achensee vor. Der europaweit bekannte Experte Wolfgang Falch (Firma Sandy Air Corp aus Pfaffenhofen) schildert die heikle Aufgabe: "Es geht um die Hebung der versunkenen Teile, ohne weitere Zerstörungen zu verursachen."

In Flieger- und Historikerkreisen ist Wolfgang Falch (Bild) eine europaweite Koryphäe. Seit neun Jahren holt er Flugzeugwracks (meist Zweiter Weltkrieg) aus Extremgelände – vor allem aus Seen und Gletschereis. Etwa eine deutsche JU-52 vom Umbalkees nahe Prägraten oder eine amerikanische P-47 "Dottie Mae" aus dem Traunsee in Oberösterreich. Danach werden die historischen Flugzeuge restauriert.

Schwieriges "Trümmer-Puzzle"
Am Achensee ortete Falchs Team mit Sonar und Unterwasserkameras das Heli-Wrack in 104 Metern Tiefe. Jetzt, nach dem Auffinden und Bergen der drei vermissten Opfer, geht es um das Sammeln der Hubschrauber-Trümmer. "Wir haben inzwischen genau dokumentiert, wo sich die drei größeren und viele kleinere Teile befinden", sagt Falch zur "Krone". In Abstimmung mit der Flugunfallkommission müssen die Bruchstücke so behutsam wie möglich an die Oberfläche geholt werden. Falch: "Die Teile sollen nicht noch weiter kaputt gehen – doch das ist unser tägliches Brot."

Bleibt Heli-Absturz ein ewiges Rätsel?
Derzeit wird ein detailliertes Bergekonzept ausgearbeitet. Luftkissen könnten dabei ebenso eine Rolle spielen wie ein Traktor samt Seilwinde, der schon in der Vorwoche an der Unglücksstelle zu sehen war. Den Ermittlern geht es vor allem um das UMS-Gerät im Heli, das Triebwerksdaten aufzeichnet. Alle Teile werden dann in Wien analysiert. Könnte die Unfallursache für immer im Dunklen bleiben? Falch: "Ich will der Flugunfallkommission nicht vorgreifen – aber auch ein Scheitern ist möglich."

von Andreas Moser, "Tiroler Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden