So, 25. Februar 2018

Investor zahlt nicht

04.04.2011 18:15

Skigebiet Muttereralm in Schwierigkeiten

Mit finanziellen Schwierigkeiten hat offenbar das Skigebiet Muttereralm bei Innsbruck zu kämpfen: Seit Monaten warten Gemeinden, Agrar und Tourismusverband auf Geld von der Betriebs-Gesellschaft, geführt von einem Investor. Es geht um 1,2 Millionen Euro. Nun ist für Mittwoch eine Krisensitzung anberaumt.

Zwei Gesellschaften haben das Sagen im Skigebiet Muttereralm: In der Errichtungs-GmbH sitzen der Tourismusverband Innsbruck, die Gemeinden Götzens und Mutters sowie Privatinvestor Helmut Zach. Dieser ist zugleich Chef der Betriebs-Gesellschaft. Und diese soll  säumig sein.

"Seit Anfang des Jahres wurden keine Zahlungen geleistet", sagt der Götzner BM Hans Payr. "Insgesamt beträgt der Schuldenstand 1,2 Millionen Euro." Sein Mutterer Amtskollege Hansjörg Peer ergänzt: "Eine Pleite des Skigebiets schließe ich aus. Wir haben immerhin noch eine Bankgarantie von zwölf Millionen Euro in der Hand." Investor Helmut Zach jun. wollte nicht dazu Stellung nehmen, bestätigte nur "Probleme mit anderen Gesellschaftern". Am Mittwoch soll das weitere Vorgehen beraten werden.

von Philipp Neuner, "Tiroler Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden