So, 25. Februar 2018

"Riesiges Volksfest"

03.04.2011 14:31

5.000 Pedalritter bei 1. Radparade um den Ring

Nicht zuletzt dank des frühsommerlichen Wetters haben am Sonntag laut Organisatoren und Polizei rund 5.000 Pedalritter an Wiens erster Radparade einmal rund um den Ring teilgenommen. "Unsere Erwartungen wurden vollkommen übertroffen", freute sich Koordinator Martin Friedl über "das riesige Volksfest". Wegen des Erfolgs - die Veranstalter hatten ursprünglich mit maximal 2.000 Radlern gerechnet - soll es künftig weitere derartige Events geben.

Bereits am Vormittag sammelten sich die Anhänger des nichtmotorisierten Verkehrs beim Burgtheater. Um 12 Uhr gab Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne) schließlich den Startschuss zur Massenausfahrt im Herzen der Bundeshauptstadt. Im flotten Schritttempo setzte sich der zweirädrige Tross in Bewegung. Laut Friedl reichte die Kolonne durchgehend vom Rathaus- bis zum Schwedenplatz.

Dresscode nicht auf Radlerhose beschränkt
Viele Biker ließen ihrer Kreativität freien Lauf. Ballon- und Blumenschmuck, Piratenflaggen, selbst gebastelte Ghettoblaster und andere Vehikeldekorationen wurden gesichtet. Der Dresscode beschränkte sich nicht nur auf Radlerhose und T-Shirt. Einige Hobbysportler warfen weiße Sakkos über, andere stiegen in Koch- oder Blaumannkluft auf ihr Gerät. Für Live-Musik sorgte unter anderem eine Truppe von Bläsern und Schlagwerkern, die auf Gepäckträgern und in sogenannten Faxis Popmelodien in ungewohntes akustisches Brass-Gewand kleideten.

Radparade folgt internationalen Vorbildern
Ziel der Veranstaltung war es, Menschen das Biken als stadtadäquates Fortbewegungsmittel näher zu bringen. Rund eineinhalb Stunden wurden für die innerstädtische Ringrundfahrt ohne Autolärm und mit grüner Welle veranschlagt. Die Ringstraße musste für die Initiative nicht gesperrt werden. Allerdings wurden die Radler von der Polizei begleitet, um die nötige Sicherheit zu gewährleisten. Die Radparade ist keine Wiener Erfindung, sondern folgt internationalen Vorbildern etwa in Berlin, Budapest oder New York.

Gleichzeitig ging an diesem Wochenende das mittlerweile 17. Bike-Festival am Rathausplatz über die Bühne. Neben zahlreichen Ausstellern mit einschlägiger Ware wurden am Samstag und Sonntag u. a. ein internationaler Sprungwettbewerb, Hoch-Einrad-Performances, ein Radflohmarkt und Testparcours für E-Bikes geboten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden