Fr, 15. Dezember 2017

In Talkshow

28.01.2011 11:17

Kate Hudson dementierte Verlobungs-Gerücht

Matt Bellamy wird zwar der Vater von Kate Hudsons ungeborenem Kind sein, jedoch nicht ihr Ehemann – jedenfalls nicht in naher Zukunft. Die Schauspielerin dementierte am Mittwoch im britischen Fernsehen die Gerüchte, das Paar hätte sich am vergangenen Wochenende in London heimlich verlobt.

"Nein, nein, nicht, dass ich wüsste", antwortete Hudson Moderator Graham Norton auf die Frage, ob sie sich mit dem Sänger der britischen Band Muse verlobt hätte. "Ich mache mir deswegen nicht gerne Druck", erklärte die Schwangere und fügte hinzu: "Ich habe auch nicht das Gefühl, dass es nötig wäre zu heiraten. Ich bin 31, habe bereits ein Kind und eine Scheidung hinter mir, deshalb ist das nicht nötig – ich will einfach nur glücklich sein."

Das Paar habe sich aber bereits einige Baby-Namen überlegt, gestand Hudson. Allerdings stünden momentan nur Mädchennamen zur Auswahl, denn sowohl sie selbst als auch Ryder, ihr Sohn aus der Ehe mit Sänger Chris Robinson, seien der Ansicht, dass es ein Mädchen wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden